Erlaufsee

Erlaufsee#

Erlaufsee
Nordwestlich von Mariazell liegt der hübsche Erlaufsee in einer bewaldeten Mulde am Fuß der Gemeindealpe. Mitten durch den See verläuft die steirisch-niederösterreichische Grenze. Seine Entstehung geht auf die Eiszeit zurück, staute doch die Endmoräne eines Hochschwabgletschers das Seebecken auf. Rundum gibt es eine Fülle von Spaziergängen. Der kulturell-religiöse Glanzpunkt in der Nähe ist jedoch die Mariazeller Basilika, der bedeutendste Wallfahrtsort Mitteleuropas. Über der Gnaden bringenden Marienstatue wurde zuerst eine romanische Basilika erbaut, die aber zwischen 1380 und 1396 durch eine gotische Hallenkirche mit Turm ersetzt wurde. Die Barockisierung erfolgte zwischen 1640 und 1683.

Wandervorschlag#

Rundweg „Mariazell – Erlaufsee“: Vom Strandbad am Erlaufsee führt der markierte Pfad in den Wald hinauf bis zum „Seehof“, um dort nach Süden abzuschwenken. Die flache Erhebung der Tretenalm wird überschritten und nun geht es leicht abwärts zum Hotel „Marienwasserfall“ und der dahinter liegenden Schlucht mit dem Schleierfall. Weiter führt nun der beschauliche Weg bis zur „Teichmühle“ und zurück nach Mariazell bzw. zum Erlaufsee. Gesamtgehzeit: 3 ½ Std.

Landkarte: Freytag & Berndt Nr. 031

Steckbrief#

Der Name leitet sich vom gleich lautenden Bach ab, der den See durchfließt und dann weiter im Norden in die Donau mündet. 827 Meter Seehöhe, 1.500 Meter lang und 700 Meter breit, bis zu 38 Meter tief. Strandbad, Bootsvermietung, Sportfischerei auf Forellen. Im Umkreis von 60 Kilometern gibt es keine Industrieanlage. Das Wasser hat Trinkqualität. Der See ist ganzjährig betauchbar; die besten Tauchzeiten sind aber Frühjahr und Herbst mit Sichtweiten bis zu 30 Metern. An Fischen finden sich Forelle, Äsche, Hecht, Barsch, Saibling und Aal. Der Pflanzenwuchs ist spärlich, denn der Seeboden ist verschlammt. Beosnders interessant ist jener Teil, wo eine Steilwand in den See abbricht; hier gibt es auch viele überflutete Bäume. – Der Erlaufsee ist Besitz der Bundesforste und das Tauchen ist nur an der Südwestecke des Sees gestattet.

Information: Tourismusverband Mariazeller Land, Hauptplatz 13, 8630 Mariazell, Telefon: (03882) 2366, E-Mail: tourismus@mariazellerland.at




© Bild und Text Hilde und Willi Senft