Etrachsee#

© 'Die schönsten Seen Österreichs', Willi und Hilde Senft
© "Die schönsten Seen Österreichs", Willi und Hilde Senft

Im Gebiet der „Krakau“ ist zwischen den beiden Zweitausendern Rupprechtseck und Schafsitz/Tockneralm der Etrachsee eines der besonders beliebten Ausflugsziele in den südlichen Niederen Tauern. Von Krakauhintermühlen zweigt die rund 9 km lange Zufahrtsstraße zum See ab, der auch Ausgangspunkt für viele Bergwanderungen ist. Man sieht es dem idyllischen Gewässer nicht an, dass es vor Jahrzehnten künstlich vergrößert wurde, was dem See aber nur zum Vorteil gereichte. Baden kann man in diesem echten Bergsee kaum, aber dafür sind einige Ruderboote zu mieten. Ein beliebter Gasthof lädt zur Labung ein.

Wandervorschlag

Vom Etrachsee auf das Bauleiteck: Wir folgen vorerst der Markierung in Richtung „Rudolf Schoberhütte“, die wir über die Grafenalm nach einer knappen Stunde erreichen (1.667 m). Von der Hütte weg folgen wir der Wegnummer 794. Der Wald bleibt bald zurück und wir erreichen wenig später einen Geländeabsatz, der uns über einen gleichmäßig verlaufenden Kammrücken bis zum Gipfel auf 2.424 Metern bringt. Drei Stunden haben wir für den Aufstieg benötigt und werden mit interessanten Ausblicken auf die südlichen Niederen Tauern belohnt.

Vom Etrachsee auf das Rupprechtseck: Weinge hundert Meter vor dem See (von Krakau kommend) zweigt rechts ein Forstweg ab. Wir folgen ihm kurze Zeit und erreichen dann die Markierung und eine Tafel „Rupprechtseck“. Ein sehr guter Steig lässt uns rasch an Höhe gewinnen. Der Hochwald lockert bald auf und dann schwenkt der Pfad zur Schattneralm (1.799 m) hinüber. Weiter geht es über steiniges Almgelände bis hinauf auf den Kammrücken. Nach 3 bis 3 ½ Std. stehen wir beim Gipfelkreuz auf 2.591 m und haben beosnders nach Süden einen interessanten Ausblick zu den Steiner- und Julischen Alpen. – In Form eines Rundwegs können wir über das Untere Spreitzerkar auf steilem aber gutem Pfad zum Etrachsee zurückgehen.

Landkarte: Freytag & Berndt Nr. 211

Steckbrief#

Die Bezeichnung „Etrach“ soll aus dem indogermanischen Wortstamm „jetrich – jad “ kommen, was soviel wie „schwellendes Wasser“ bedeutet.
1.374 Meter Seehöhe, ca. 250 Meter im Durchmesser, Maximaltemperatur kaum über 15 Grad
Sportfischerei (Forellen und Saiblinge). Landhaus von Mai bis Oktober geöffnet, Ruderbootfahren (Verleih), Wandermöglichkeit rund um den See.

Information: Landhaus Etrachsee, Krakauebene, 8854 Krakauebene, Telefon: (03535) 8377 (03535) 8377, E-Mail: etrachsee@murau.at