Turracher Seen #

Turracher Seen
Drei Seen erfreuen uns im Bereich der Turracherhöhe, dem wichtigen Passübergang vom oberen Murtal nach Kärnten: Turracher See, Schwarzsee und Grünsee. Der größte ist der Turracher See, der zu zwei Drittel nach Steiermark gehört, der Schwarzsee ist genau zweigeteilt und der Grünsee liegt zur Gänze auf Kärntner Boden. Alle sind sie ein nicht wegzudenkender Teil der reizvollen Nockberge mit ihren sanften Kuppen, die aber dennoch in beträchtliche Höhen aufragen.

Der Turracher See liegt zwischen Rinsennock und Schoberriegel. Seine Ufer sind erfreulicherweise nicht direkt verbaut, so dass man den See ohne Probleme zu Fuß umrunden kann. Prachtvoll sind die alten Zirbenbestände im gesamten Passbereich.

Am Nordfuß des Schoberriegels liegt in das Almgelände eingebettet der Schwarzsee. Rund 100 Meter höher gelegen, erreicht man ihn bequem in 20 Minuten. Inmitten von Almrausch und Zirben ist es ein bezaubernder Platz. Als echter Moorsee, ist er stark von Verlandung bedroht . Von Röhricht umschlossen, ist es vor allem die Schnabelsegge, welche die Verlandung einleitet. Unterstützt wird dieser Prozess durch Unterwasserpflanzen wie die Armleuchteralge, aber auch das Tausendblatt. Rund um den Schwarzsee führt ein Naturlehrpfad mit ausgezeichneten und unkonventionellen Erklärungen der biologischen Abläufe rund um einen anmoorigen Gebirgssee.

Sagen#

Die Entstehung des Schwarzsees: Dort wo sich heute der See ausbreitet stand vor Zeiten ein stttlicher Bauernhof. Der wohlhabende Bauer war ein leidenschaftlicher Kartenspieler und trieb es dabei immer ärger, während seine Frau mit den vier Kindern sich daheim abrackerte. Eines Tages kam ein hinkender Jäger ins Wirtshaus, dern den Bauern sofort zu einem Kartenspiel einlud. Am Anfang schien das Glück dem Jäger nicht hold, bald aber wendete sich das Blatt und die Taler häuften sich auf seiner Seite. Der Bauer hatte schließlich seinen letzten Silberling verspielt, als ihn der Fremde zu einem allerletzten Spiel aufforderte, es solle dabei um den ganzen Besitz des Bauern gehen. Mit zitternden Händen willigte der Bauer ein – und verlor.

Turracher Seen
Am nächsten Tag erschien der fremde Jäger am Hof und verlangte, dass einfach weietrgespielt werden sollte. „Ich habe nichts mehr einzusetzen“, rief der Bauer. „Doch deine Seele! Und wenn du mir die verschreibst, dann kannst du deinen Hof behalten und an Geld soll es dir auch nie fehlen!“ Der Bauer willigte ein und nun begann ein wüstes Treiben am Hof. Es wurde gespielt, gesoffen und geprasst und da hatte auch die Bäuerin mit den Kindern keinen Platz mehr, sie sollte sich in der Fremde als Magd verdingen. Das war ihr zu viel und sie eilte zum Pfarrer und bat kniefällig um Vertreibung des Teufels, denn nur um ihn könne es sich handeln. – Als sich der Priester mit hoch erhobener Monstranz dem Gehöft näherte, erschien der hinkende Jäger in der Tür und stampfte mit einem fürchterlichen gottestlästerlichen Fluch so gewaltig auf den Boden, dass sich die Erde öffnete und der ganze Hof in der Tiefe versank. Gleichzeitig quoll schwarzes Wasser hervor und so entstand der Schwarzsee.

Wandervorschlag:#

Wir fahren mit der Panoramabahn auf eine Seehöhe von 2.008m, wobei wir eine prächtige Aussicht auf die drei Bergseen haben. Von der Bergstation aus besteht die Möglichkeit zu einer Gipfelwanderung auf 2.334m mit Blick auf die Nockberge, die Hohen Tauern und die Karawanken. Hier können wir mit der gannzen Familie auf der 1.100 m langen Sommerrodelbahn mitten durch die einzigartige Aplenflora sicher zu Tal fahren.
Öffnungszeiten Panoramabahn Turracher Höhe: 12. Juni bis 12. September täglich 9-17 Uhr; danach jeweils wochenends (Samtag und Sonntag) bis einschließlich 26. Oktober; Dauer der Bergfahrt: 10 Min.

Steckbrief#

Der Name Turrach soll sich auf Waldgegenden beziehen , wo Bäume „dürr“ umherliegen.
Turrach See: 1.763 Meter Seehöhe; 18,3 Hektar groß, bis zu 33 Meter tief;
Maximaltemperatur im Hochsommer 18 Grad. Sportfischerei (Forellen und Saiblinge,Elritze und Barsch).
Schwarzsee: 1.842 Meter Seehöhe; 2 Hektar groß, 4 Meter tief; sein Name kommt vom schwarzen, moorigen Seegrund.
Grünsee: 1.800 Meter Seehöhe; 1,5 Hektar groß, 12 Meter tief; von oben gesehen schimmert seine Wasseroberfläche grün.
Tauchsport am Turrachersee: Es gibt kein Tauchverbot und auch keine Schutzzonen. Die beste Sicht herrscht im Herbst und im Sommer. Gefährlich kann die niedrige Temperatur werden, da die Oberflächentemperaturen nie über 18 Grad steigen. Auf Grund seiner Höhenlage ist der See sechs Monate im Jahr zugefroren; Eisdicken bir zu einem Meter sind keine Seltenheit.

Information: Tourismusverein Turracherer Höhe, urracher Höhe 218, A-9565 Turracher Höhe, Telefon: (04275) 8392, Fax: (04275) 839210, E-Mail: info@turracher-hoehe.at, Internet: www.tiscover.at/turracherhoehe




© Bild und Text Hilde und Willi Senft