Piburger See #

Piburger See
Oberhalb von Ötz liegt der romantische Piburgersee, der trotz seiner beachtlichen Seehöhe von 959 Metern als wärmster Badesee Tirols gilt. Es kommt ihm dabei die besonders günstige klimatische Lage des vorderen Ötztales zugute, das eine typische inneralpine Trocken- und Wärmeinsel ist, in deren Tallagen sogar der Mais noch reifen kann. Der kleine See hat wildromantische Ufer, ist von urtümlichem Wald umgeben, Steinbrocken eines urzeitlichen Felssturzes, der von der Armelenwand herunterkam, liegen umher und über dem See baut sich im Hintergrund die Felskulisse des Acherkogels auf. Der See hat seine Entstehung diesem Felssturz zu verdanken. Am Nordende des Sees befindet sich eine Forschungseinrichtung der Universität Innsbruck. 

Wandervorschlag #

Von Ötz zum Piburgersee: Wir überqueren, von Ötz ausgehend, die Ötzer Ache, kommen am Sportplatz vorüber und folgen der Forststraße in einer weiten Kehre zum See, den man beim „Seehäusl“ erreicht. Hierher gelangt man aber auch auf einem Steig, der von der Straße abzweigt und durch Wald hinaufführt (35 Minuten). Zweigt man in der Nähe der Kohlstatt (Bildstöckel und Quelle) von diesem Weg linkerhand ab, so erreicht man über ein nettes Steiglein das Seejöchl mit Aussicht auf den See. Den Piburgersee kann man auf einem guten Weg auch umrunden (25 Minuten). Baden ist übrigens nur am Südende gestattet. Gesamtgehzeit je nach Wegwahl 1 ½ bis 2 Stunden. 

Vom Piburgersee zur Armelenhütte: Vom südlichen Seeufer (vor Erreichen des Gh. Seehäusl) weist uns eine Tafel auf einem Waldsteig zu den „Ach-Stürzen“ und weiter zur „Kohlstatt“. Hier beginnt nun der steile Pfad, der bis unter die Felsflanken der Armelenwand führt. Man quert unter ihr in südlicher Richtung und trifft vor Erreichen der Tumpener Schlucht auf den von Tumpen heraufkommenden Steig. Nun geht es durch Wald weiter auf eine Almstraße und auf ihr in wenigen Miuuten zur Armelenhütte auf 1.747 Meter Seehöhe. 3Std. Gehzeit. Besonders schöne Aussicht auf das vordere Ötztal. 

Landkarte: Freytag & Berndt Nr. 253 

Steckbrief#

Seehöhe 913 Meter, 7Fläche: 13,73 ha, maximale Tiefe: ca. 25 m, mittlere Tiefe: ca. 14 m. Schwimmbad und Bootsverleih am Südende. Sommer: Baden, Erlebnispark Oetz, Wandern, Fischen, Tauchen mit Genehmigung. Winter: Eislaufen, Eisstockschießen, Rodelbahn, Langlaufloipen.

Information: Tourismusverband Oetz, Hauptstraße 66, A-6433 Oetz, Telefon: (05252) 6669, Fax: (05252) 666975, E-Mail: info@oetz.com, Internet: www.oetz.com




© Bild und Text Hilde und Willi Senft