unbekannter Gast

Tiroler Seenland auf dem Rofan #

Tiroler Seenland
Die Geologen sagen uns, dass sich die fünf Seen in „Toteislöchern“ des zerfallenden Gletschers der letzten Eiszeit gebildet haben. Es sind keine großen Wasserflächen auf denen man segeln könnte, dafür aber Badeseen und ihre Uferszenerien ergeben ein reizvolles Wandergebiet. Schützende Felswände ragen im Norden über die in eine liebliche Wiesenlandschaft eingebetteten Gewässer auf, die etwa 60 Höhenmeter über dem Flussniveau des Inntales auf einer weiten Geländestufe liegen. Besonders die beiden größeren, der Reintalersee und der direkt benachbarte Krummsee sind äußerst beliebte Badeseen mit Durchschnittstemperaturen von 24 bis 26 Grad. Drei Badestrände stehen den Badegästen zur Verfügung. Der direkt unterhalb steiler Wände liegende winzige Berglsteinersee sowie Buchsee und Frauensee stehen unter Naturschutz.

Ausgangsort für den Besuch der Seen ist Kramsach, das sich als „Tiroler Seendorf“ bezeichnet. Hier mündet die Brandenberger Ache in den Inn, welche das Rofangebirge und die Brandenberger Alpen trennt. Gleich in der Nähe erstreckt sich über ein größeres Areal das besuchenswerte „Museum Tiroler Bauernhöfe“. Über eine Innbrücke mit Kramsach verbunden liegt das zauberhafte, mittelalterliche Rattenberg.

Wandervorschlag#

Von Kramsach nach Brandenberg: Beim Gasthaus „Mariatal“ beginnt unsere Wanderung, die uns zuerst längs des Wanderweges Nr. 7 taleinwärts führt. Nach etwa einer Stunde erreicht man den kühn angelegten „Triftsteig“ durch die imposante Tiefenbachklamm mit der Jausenstation „Stegerstall“ (649 m) an ihrem Ende. Von dort führt ein Fahrweg hinauf nach Brandenberg (919 m), von wo man mit dem Bundesbus nach Kramsach zurückfahren kann. Gehzeit: 3 Stunden.

Durch die Kaiserklamm: Ausgangspunkt ist Pinegg, 4 km nördlich des schmucken Ferienortes Brandenberg, auf einem Hochplateau 400 Meter über der Inn-Talsohle gelegen. (Zufahrt von Kramsach aus über eine 6 km lange, interessante Bergstraße). Unser Spaziergang durch die wildromantische Kaiserklamm führt uns entlang aufsteilender Kalkwände zu verträumten Winkeln in der Tal-Au. Hier finden sich auch zwei urige Gasthöfe. Gesamtgehzeit: 3 ½ bis 4 Std.

Landkarte: Freytag & Berndt Nr. 321

Steckbrief#

572 Meter Seehöhe.Der größte von den Seen, der Reintalersee, ist ca. 1.200 Meter lang und 250 Meter breit. Mehrere Badeplätze, Campingplatz, Fischrestaurant.
In westlicher Richtung schließt der Krummsee an. Er hat seinen Namen vermutlich von seiner schlangenähnlichen Ausformung. Er ist 700 Meter lang und 100 Meter breit. Badeanstalt, Bootsvermietung, See-Restaurant. (Amur-Karpfen aus dem See).
Der Berglsteinersee ist max. 2 m tief und 2,36 ha groß
An den Krummsee grenzt südlich der ganz von Wald umschlossene, 450 Meter lange und 100 Meter breite Buchsee. Mit seiner Seerosen-Schilfzone lädt er zu einem Spaziergang ein.
Einen halben Kilometer weiter liegt recht versteckt der bloß 150 mal 120 Meter messende Frauensee.

Information: Ferienregion Aplbachtal & Tiroler Land, Dorf 41, A-6235 Reith im Alpbachtal, Telefon: (05337) 63480, Fax. (05337) 65652, E-Mail: info@tirol-pur.at, Internet: www.tirol-pur.at




© Bild und Text Hilde und Willi Senft