Sagen aus dem Raum Laussa Laussa, Oberoesterreich #


Das unheimliche Kranermandl im Teufelsgraben

In der Teufelsgrabenschlucht im Laussagebiet begleitet das Kranermandl nächtliche Wanderer, wobei es größer und größer wird. Eilt man zum Holzgrabenkreuz und betet dort andächtig, so wird das Mandl immer kleiner und verschwindet wieder in der Schlucht. Sonst aber hetzt es den Menschen herum, bis er zusammenbricht. So verfolgte es einmal einen Kraner , der im Wirtshaus gottlose Reden führte, bis er hinstürzte und starb.

Eine Hexe verübt Milchzauber

In einem Wiesengraben in der Pfarre Laussa lebte ein Bauer, dem eines Tages seine einzige Kuh keine Milch mehr gab. Sogleich hatte er eine Bäuerin, die im Ruf einer Hexe stand, in Verdacht. Er nahm eine Eisenstange, machte die Spitze glühend, lief mit der Stange dreimal um sein Haus und stieß sie dann unter der Dachtraufe in das nasse Erdloch. Und wirklich hatte die Hexe genug. Sie starb noch in derselben Nacht.


--> Weiter zum Ort Ternberg