Sagen aus dem Raum Molln Molln, Oberoesterreich #


Die weite unterirdische Reise eines Milcheimers bis nach Molln

Molln
Molln
Foto: Österreich Werbung / Porizka

Auf der Feuchtaueralm im Sengsengebirge lebte eine übermütige Sennerin. Eines Tages mußte sie auf der Suche nach einigen verlaufenen Rindern gehen. Unter dem sogenannten Haltersitz machte sie mit dem Milcheimer in der Hand Rast und fluchte über die Mühen und Beschwerden. Ein Wetter stieg auf und ein Blitz tötete die Sennerin. Der Milcheimer war auch verschwunden. Zwischen den nackten Steinfeldern quellen seither zwei Seen. Kommt einmal durch die aufgehende Flut der Milcheimer wieder zum Vorschein, ist der jüngste Tag nicht mehr weit. Nach einer anderen Erzählung soll der Milcheimer im Wunderloch, einem kleinen Teich bei Molln, der unmeßbare Tiefe haben soll, zu Tage getreten sein.


--> Weiter zum Ort Steinbach an der Steyr