unbekannter Gast

Sagen aus dem Raum Waldneukirchen Waldneukirchen, Oberoesterreich #


Die "Höll" und der "Teufelsturm" bei Waldneukirchen

Bei Waldneukirchen befindet sich bei der Mündung eines kleinen Baches in die Steyr in einem aufgeworfenen Hügel ein Brunnenschacht, der Überrest einer Raubritterburg. Hier hauste der Teufel und hielt die Bevölkerung in Furcht und Schrecken, bis ihn ein frommer Mönch fortbannte. Dem Schacht blieb aber der Name "Teufelsturm" und die Gegend herum heißt "in der Höll". Zur Zeit einer großen Viehseuche soll das umgestandene Vieh hier hineingeworfen worden sein. Das Zügenglöckchen der Burgkapelle von 1693 kam übrigens angeblich in die Pfarrkirche.


--> Weiter zum Ort Adlwang