unbekannter Gast

Kristein Nr. 40 (Grabdenkmal, Urnen, Körperbestattungen)#

Allgemeines#

Östlich der Sandgrube Koblinger wurde auf den Parzellen 525 und 559 beim Hausbau Kristein Nr. 40 (bei Kilometer 18,65) eine Grube zur Sandgewinnung 6 m vom Straßenrand entfernt ausgehoben. Man stieß auf den Sockel eines Grabdenkmals aus Nagelfluh (1,2 x 0,94m, 30 cm hoch; Ausnehmung von 30 x 40 cm in der Mitte). Daneben fand man die Teile eines Familiengrabsteines und Urnen mit Beigaben und Knochenresten. Am östlichen Rand stellte man Gebeine von Körperbestattungen fest.

Auch bei der Aushebung eines Brunnens stieß man auf zwei Erdbestattungen, wobei eine auf dem Mund eine Münze des Domitian als Charongeld hatte.

Weiter feldeinwärts, 17 bis 21m von der Grabengrenze entfernt, lagen Urnen 30cm unter der Erdoberfläche, die bereits von den Ackerarbeiten zerstört waren.

Der Besitzer fand 1932 bei der Sandgewinnung zwei Körpergräber und Urnen.


Allgemeines (Fortsetzung)#

Grabungsjahr: 1931-1932

Grabungsleitung: Museumsverein "Lauriacum" Enns

Literatur#

  • J. Schicker, Die heidnischen Friedhöfe und die Limesstraße bei Lauriacum, Der Römische Limes in Österreich 17, 1933, 86-116., 91ff.

Funde#

Kategorie: Glasgefäße, Keramikgefäße, Münzen, Varia-Metall, Werkzeuge und Geräte, Ziegel, Sonstiges

Fundobjekte: Urnen, Keramik, Balsamare, Messergriff aus Bein, Ziegel der Legio II Italica, Lämpchen, Münze des Antonius Pius, Münze des Domitian; Urnen, Lampe FORTIS, Schere, Zwinge; Urnen, Lampe QGC:

Text und Bearbeitung: Eva Kuttner



Gefördert vom Kultur 2000 Programm der Europäischen Union mit Unterstützung von: Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur | Land Oberösterreich | Oberösterreichische Landesmuseen – Abteilung Römerzeit | Kulturabteilung der Stadt Wien MA 7 | Stadtarchäologie Wien | Land Niederösterreich
www.limes-oesterreich.at