unbekannter Gast

Fischamend / AEQUINOCTIUM#

Fluss Fischa
Fluss Fischa
© FRE-Projekt Sonja Jilek 2007
Fundstelle von Siedlungsbefunden
Fundstelle von Siedlungsbefunden
© FRE-Projekt Sonja Jilek 2007

Lage#

Gemeinde: Fischamend

Der historische Kern des Ortes Fischamend und die römerzeitlichen Fundstellen liegen auf erhöhten Schotterterrassen, die vom Fluss Fischa geteilt werden. Es zeigt sich auch heute noch ein deutlicher Abfall der nördlichen Terrassenkante zum Schwemmland der Donau, der heutigen Schüttlau. Der Ort liegt auf halber Strecke zwischen CARNUNTUM und VINDOBONA.

Denkmäler#

Die in den antiken Itinerarien angegebene Entfernung von 14 römischen Meilen sowohl von Carnuntum wie auch von Vindobona verorten für Fischamend eine militärische Niederlassung namens Aequinoctium. Auf leicht erhöhten Plateaus befanden sich westlich und östlich der Fischa zwei Wachttürme. Letzterer war zunächst in Holz errichtet worden; hier schloss sich eine Gräberstraße mit Grabbauten an.

Lateinischer Name: AEQUINOCTIUM
nach Notitia Dignitatum (Occ. 34,8 und 19); Tab. Peut. IV2; Itinerarium Antonini 248,1.


Denkmäler (Fortsetzung)#

Wachtturm West Fischamend

Kastell (?) Vicus (?) Fischamend

Gräberstraße Ost Fischamend

Holzwachtturm Fischamend

Wachtturm Ost Fischamend

Zeitstellung#

Datierung: 50 AD - 450 AD

Phase: Römische Kaiserzeit

Literatur#

  • K. Genser, Der österreichische Donaulimes in der Römerzeit. Ein Forschungsbericht, Der römische Limes in Österreich 33, 1986, 553f.
  • M. Kandler in: M. Kandler und H. Vetters (Hrsg.), Der römische Limes in Österreich. Ein Führer, Wien 1989, 187f


Text und Bearbeitung: Eva Kuttner



Gefördert vom Kultur 2000 Programm der Europäischen Union mit Unterstützung von: Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur | Land Oberösterreich | Oberösterreichische Landesmuseen – Abteilung Römerzeit | Kulturabteilung der Stadt Wien MA 7 | Stadtarchäologie Wien | Land Niederösterreich
www.limes-oesterreich.at