unbekannter Gast

GPR-Untersuchung (Baustrukturen der frühchristlichen Kirche)#

Allgemeines#

Auf der Grabungsfläche von 1936, auf der Parzelle 1058/3 (Maria am Anger 7), wurde 2003 vom ÖAI (W. Neubauer, B. Leingartner) gemeinsam mit dem Team Archeo Prospections eine Bodenradaruntersuchung vorgenommen. Die Auswertung wurde am ÖAI gemacht.

Die Mauern des Valetudinariums konnten erkannt werden; der Umbau zur frühchristlichen Kirche mit Annexräumen konnte im Radargramm erkannt werden. Westlich des Einbaus wurden Reste eines oktogonalen Baus nachgewiesen, die als Baptisterium interpretiert werden.

Grabungsjahr: 2003

Grabungsleitung: Österreichisches Archäologisches Institut, Archeo Prospections

Literatur#

  • B. Leingartner, Neue Überlegungen zur Kirche "Maria am Anger" in Lauriacum, 2006 (Philosphische Fakultät Universität Wien, Diplomarbeit), 42ff.

Text und Bearbeitung: Eva Kuttner



Gefördert vom Kultur 2000 Programm der Europäischen Union mit Unterstützung von: Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur | Land Oberösterreich | Oberösterreichische Landesmuseen – Abteilung Römerzeit | Kulturabteilung der Stadt Wien MA 7 | Stadtarchäologie Wien | Land Niederösterreich
www.limes-oesterreich.at