unbekannter Gast

Tiefer Graben/Flügelhofgasse (spätlatènezeitliche und römerzeitliche Siedlungsschicht, Abfallgruben, Brandgräber, spätantiker Friedhof)#

Allgemeines#

Bei der Untersuchung der Parzelle 2006/2 (E. M. Ruprechtsberger, Stadtmuseum Nordico) wurde zunächst eine Störung durch einen Bombenkrater festgestellt. 1983-84 wurde der südwestliche Hang des Sporns ergraben. Einer Siedlungsschicht mit spätlatènezeitlicher Keramik folgte eine römerzeitliche, die gemäß dem Keramikspektrum vom späten 1. Jh. bis in das mittlere 3. Jh. zu datieren ist, mit einer Massierung des Fundmaterials im 2. Jh. Abfallgruben und Spuren von Holzbauten (Fundamentgräbchen), sowie ein Ofen des 3. Jh. konnten als Befunde dokumentiert werden. In unmittelbarer Nähe fand man zwei Brandbestattungen, die in die 1. Hälfte des 2. Jh. zu datieren sind; die Abgrenzung zwischen Siedlungs- und Bestattungsareal sind ungeklärt.

24 spätantike Gräber wurden geborgen. Vermutlich setzt sich der Bestattungsplatz gegen Norden fort, die Flügelhofgasse ist künstlich eingetieft.

Befund des Bestattungsplatzes: Brandschüttungsgrab (durch Steineinfassung gekennzeichnet, mit zusätzlicher Urne. (Ruprechtsberger 1985, 35), Urnengrab (mit Steinen umgeben, 1.Hälfte 2. Jh., gemäß Keramik Ruprechtsberger 1985, 36), sekundär verwendeter Inschriftstein für Steinplattengräber: Zwei Bruchstücke eines Grabsteines aus dem 2. Jahrhundert ("Grabstein der Optata") wurden an verschiedenen Stellen aufgefunden. 24 Körperbestattungen.

Datierung: 1. Hälfte 2. Jh. (Urnengrab), spätes 4.Jh. bis frühes 5.Jh.(Körpergräber).

Grabungsjahr: 1983-1984

Grabungsleitung: Stadtarchäologie Linz


Allgemeines (Fortsetzung)#

Literatur#

  • Fundberichte aus Österreich 22, 1983, 309f.
  • Fundberichte aus Österreich 23, 1984, 307.
  • E. M. Ruprechtsberger, Fundbeobachtungen im Legionslager von Albing, G. St. Pantaleon/NÖ, Pro Austria Romana 35, 1985, 13ff.
  • K. Wiltschke-Schrotta u. M. Teschler-Nicola , das spätantike Gräberfeld von Lentia/Linz, Tiefer Graben / Flügelhofgasse. Anthropologische Auswertung, Linzer Archäologische Forschungen 19, 1991.
  • E. M. Ruprechtsberger, Ausgrabungen im antiken Lentia. Die Funde aus Linz-Tiefer graben / Flügelhofgasse, Linzer Archäologische Forschungen 18, 1992.
  • E. M. Ruprechtsberger, Das spätantike Gräberfeld von Lentia (Linz) - Ausgrabung Tiefer Graben/Flügelhofgasse, Bonn 1999 (Monographien / Römisch-Germanisches Zentralmuseum, Forschungsinstitut für Vor- und Frühgeschichte; 18).
  • Lupa Nr. 4614

Funde#

Kategorie: Glasgefäße, Keramikgefäße, Terra Sigillata, Münzen, Steindenkmäler, Teile von Tracht und Bekleidung, Varia-Metall

Fundobjekte: Siedlungsbefunde: Keramik, Terra Sigillata, Münzen des Trajan, Licinius I. Brandgräber: Urne, Glasperlen, Bronzeringlein, Eisenfragment (Griff oder Beschlag eines Holzkästchens?). Körpergräber: Glasbecher (ca. 380-430), Keramik, Münzen (Münze des Constantius II, geprägt 340-348; Kupfermünze des Julianus Apostata, 360-363 n. Chr.), zwei Gürtelschnallen, Fingerring aus Bronze, Gürtelschnallen und Beschlag aus Silber. "Grabstein der Optata" (Lupa Nr. 4614), zwei Fragmente.

Aktueller Verwahrort: Nordico - Museum der Stadt Linz

Text und Bearbeitung: Eva Kuttner



Gefördert vom Kultur 2000 Programm der Europäischen Union mit Unterstützung von: Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur | Land Oberösterreich | Oberösterreichische Landesmuseen – Abteilung Römerzeit | Kulturabteilung der Stadt Wien MA 7 | Stadtarchäologie Wien | Land Niederösterreich
www.limes-oesterreich.at