unbekannter Gast

Mauer an der Url / LOCO FELICIS (?)#

Geländestufe am SW-Eck, © FRE-Projekt, Eva Kuttner 2007
Geländestufe am SW-Eck
© FRE-Projekt, Eva Kuttner 2007
Tal der Url, rechts Grabungsareal Nestler, © FRE-Projekt, Eva Kuttner 2007
Tal der Url, rechts Grabungsareal Nestler
© FRE-Projekt, Eva Kuttner 2007
Blick vom Höhenrücken im Norden gegen die Donau, © FRE-Projekt, Eva Kuttner 2007
Blick vom Höhenrücken im Norden gegen die Donau
© FRE-Projekt, Eva Kuttner 2007

Lage#

Ortschaft: Mauer bei Amstetten

Gemeinde: Amstetten

Die befestigte Siedlung war zwischen den Orten Mauer und Öhling am Ufer des Flusses Url situiert. An der Mündung Url in die in Ybbs bildet sich durch die Flussniederungen ein weites Becken, das gegen Nordwesten durch die Hügel der Strengberge geschützt ist. Die Url hat ihren Lauf seit der Antike verändert, da der nordwestliche Bereich des Lagers durch den Fluss abgetragen worden ist. Der in der Forschung ältere Name "Mauer an der Url" erscheint in den heutigen Karten als "Mauer bei Amstetten", 6 km südwestlich der Bezirkhauptstadt gelegen.

Denkmäler#

Die befestigte Siedlung liegt ca. 10 km vom Donaulimes (Kastell Wallsee) entfernt an der Limesstraße, die Enns-Lorch/ LAURIACUM und Pöchlarn/ARELAPE verbindet. Südlich und südöstlich davon befinden sich Gräberfelder. In der älteren Forschung wurde hier ein Kastell vermutet; da der zum Lager gehörende Vicus nicht gefunden wurde, ist hier eher eine befestigte Siedlung anzunehmen.


Denkmäler (Fortsetzung)#

Zustand: eingeebnet

Lateinischer Name: LOCO FELICIS (?)

allgemein gleichgesetzt mit LOCUS FELICIS nach dem Itinerarium Antonini, 235; nach der Notitia Dignitatum occ.34,33; (Genser 1986, 200).

Befestigte Siedlung Mauer an der Url

Gräberfeld Ost Mauer an der Url

Gräberfeld Süd Mauer an der Url

Zeitstellung#

Datierung: 90 AD - 488 AD

Phase: Römische Kaiserzeit

Literatur#

  • M. Nistler, Die Grabungen in Mauer-Öhling, Der römische Limes in Österreich 10, 1909, 117ff.
  • R. Noll, Das Inventar des Dolichenusheiligtums von Mauer an der Url (Noricum). Textteil, Der Römische Limes in Österreich 30, 1980, 9ff.
  • K. Genser, Der österreichische Donaulimes in der Römerzeit. Ein Forschungsbericht, Der römische Limes in Österreich 33, 1986,199ff.
  • M. Pollak, Die römischen Gräberfelder von Mauer an der Url, VB Amstetten, Niederösterreich, Archaeologia Austriaca 72, 1988, 159ff.
  • R. Noll in: M. Kandler und H. Vetters (Hrsg.), Der römische Limes in Österreich. Ein Führer, Wien 1989, 117ff.


Text und Bearbeitung: Eva Kuttner



Gefördert vom Kultur 2000 Programm der Europäischen Union mit Unterstützung von: Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur | Land Oberösterreich | Oberösterreichische Landesmuseen – Abteilung Römerzeit | Kulturabteilung der Stadt Wien MA 7 | Stadtarchäologie Wien | Land Niederösterreich
www.limes-oesterreich.at