Parz. 1/3 (Graben, spätantike Mauer)#

Allgemeines#

Nach Abschluss der Ausgrabung bei der Römerhalle 2005 wurde vor der Erweiterung des Parkplatzes eine Ausgrabung das BDA (M. Krenn, M. Hinterwallner) 2006 angesetzt. 80m2 wurden untersucht, die sich a durch Störungen auf 35m2 beschränkten. Eine spätantike Bruchsteinmauer in O-W Richtung wurde durch den spätantiken Graben gestört. Die Funktion konnte nicht geklärt werden. Im westlichen Areal der Grabung zeigten sich Pfostenlöcher und Balkengräbchen eines spätantiken Holzgebäudes.

Ein N-S verlaufender Graben konnte nur teilweise erfasst werden und zeigt Verfüllungen des 2./3. Jahrhunderts. Eine ältere Brandschicht mit zahlreichen Schlackenresten spricht für eine handwerklich genutzte Zone.

Der N-S verlaufender Graben mit den Verfüllungen des 2./3. Jh. wird als Teil des Grabensystems des frühen Kastells der Periode 1 interpretiert ( Zimmermann et al. 2007, 595)


Allgemeines (Fortsetzung)#

Grabungsjahr: 2006

Grabungsleitung: Bundesdenkmalamt - BDA

Literatur#

  • Fundberichte aus Österreich 45, 2006, 28f.
  • U. Zimmermann, M. Singer, F. Pieler und O Schmitsberger, Rettungsgrabung in der ehemaligen Essigfabrik in Mautern: Wesentliche neue Erkenntnisse zum Kastell Favianis, Fundberichte aus Österreich 46, 2007, 578-603, 595 und Anm.153.

Funde#

Kategorie: Keramikgefäße

Fundobjekte: Schlacken; Fundmaterial des 2./3. Jahrhunderts in den Verfüllungen eines Grabens; Keramik

Aktueller Verwahrort: BDA

Text und Bearbeitung: Eva Kuttner



Gefördert vom Kultur 2000 Programm der Europäischen Union mit Unterstützung von: Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur | Land Oberösterreich | Oberösterreichische Landesmuseen – Abteilung Römerzeit | Kulturabteilung der Stadt Wien MA 7 | Stadtarchäologie Wien | Land Niederösterreich
www.limes-oesterreich.at