unbekannter Gast

Vicus Süd Mautern#

Lage#

Gemeinde: Mautern an der Donau

Katastralgemeinde: Mautern

Kg-Nr: 12162

Parzelle: 702/7; 707 (alt 428); 706/6;702/7; 704/3; 704/1; 704/2; 707/1; 707/2; 707/4.

Denkmäler#

Die Siedlungstätigkeit an der von Kastelltor nach Süden verlaufenden Straße lässt sich am orthogonalen Raster der Bebauung erkennen, das in der Grabung von 2002 zutage trat. Der geringe Abstand zur mittelkaiserlichen Kastellfront in der Alten Friedhofstraße lässt eine Siedlungstätigkeit in früher Zeit vermuten, da die südliche Begrenzung des Holz-Erde-Kastells weiter nördlich lag.

80-100m weiter südlich des Steinkastells orientiert sich der Raster der offensichtlich planmäßigen Erschließung an einer nach SO verlaufenden Straße, die südlich der W-O verlaufenden Limesstraße liegt. Hier zeigen Befunde eine Neubebauung nach 170/180 n. Chr., die sich an der älteren Struktur orientiert. Brandhorizonte konnten keine festgestellt werden. Für die Spätantike sind spärliches Fundmaterial und eine Begehung nachgewiesen.

Kategorie: Vicus

Spuren von Wohnhäusern, teilweise mit angeschlossenen Kellern, Töpferöfen, Backöfen, Vorratsgruben, eine Grube einer eisenverarbeitenden Werkstatt, Brunnen und Zisternen. Getreidedarre.

Zeitstellung#

Datierung: 90 AD - 450 AD

Phase: Römische Kaiserzeit


Forschungsgeschichte#

Bereits in den 50-er Jahren fanden unter H. Stiglitz Ausgrabungen ziviler Gebäude mit Kellerobjekte statt, deren Bewohner häufig in einem militärischen Kontext standen, wie der Fund eines Militärdiploms zeigt. Dieses Areal wurde ab 1989 großflächig untersucht, wobei festgestellt wurde, dass die vor 100 n. Chr. einsetzende Besiedlung planmäßig entlang zweier Straßen erfolgte.

2003: Pensionistenheim (Brunnen, Esse)

2002: Ausgrabung Missonigasse 11 (Backöfen, Erdkeller, Pfostenlöcher, Gräben)

1999-2000: Hans-Kudlich-Gasse (Siedlungsschichten mit Brunnen, Bestattungen)

1998: Ausgrabung Parz. 702/7 (Erdkeller, Pfostenlöcher, Feuerstelle, Gräben zur Grundbegrenzung, Chronologie)

1991: Parz. 707/2 (Darre, Töpferofen, Hypocaustum eines Gebäudes mit Erdkeller)

1989: Ausgrabung Parz. 704/1

1989-1990: Parz. 707/1 (Straßenkörper)

1989: Untersuchung Parz. 704/2 (Zisterne, Töpferöfen, Gräben)

1988: Nachgrabung Parz. 707/4 (Heizanlage, Kellerraum, Töpferofen)

1988-1989: Parz. 704/3 (Keller, Töpferofen)

1986: Alte Friedhofstraße (Graben, Mauer)

1953: Schubertstraße (Brunnen, Abfallgrube)

1952: Parz. 707 (Wohnhaus mit Steinkeller)

1950: Ausgrabung beim Altersheim Parz. 428, neu Parz. 702/3 und 702/4 (Gebäudereste, Abfallgrube mit Militärdiplom)

Literatur#

  • St. Groh, Der archäologische Befund auf Parzelle 702/7 im Kastellvicus Süd von Mautern/Favianis, in: St. Groh (Hrsg.), Die Grabungen 1998 im Kastellvicus Süd von Mautern an der Donau/Favianis, Jahreshefte des Österreichischen Archäologischen Institutes, Ergänzungsheft 1, 2001.
  • F. Pieler, Ausgrabungen auf dem Grundstück Mautern, Missongasse 11, Fundberichte aus Österreich 41, 2002, 377ff.


Text und Bearbeitung: Eva Kuttner



Gefördert vom Kultur 2000 Programm der Europäischen Union mit Unterstützung von: Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur | Land Oberösterreich | Oberösterreichische Landesmuseen – Abteilung Römerzeit | Kulturabteilung der Stadt Wien MA 7 | Stadtarchäologie Wien | Land Niederösterreich
www.limes-oesterreich.at