unbekannter Gast

Parz. 770/20 (Brandgräberfeld, Steinplattengräber)#

Allgemeines#

Zwanzig bis dreißig Brandgräber und drei Steinplattengräber (mit 36 Gefäßen, 13 Münzen und anderen Beigaben) wurden bei einem Bau auf Parz. 770/2 (neu: 770/20) zerstört. Die Beigaben datieren vom 1.Jh. bis in das 4. Jh.

Grabungsjahr: 1938-1940

Literatur#

  • Fundberichte aus Österreich 3, 1938/39, 159.
  • Fundberichte aus Österreich 4, 1940-45, 55.
  • H. Riedl, Spätrömische Gräber in Mautern an der Donau, Jahreshefte des Österreichischen Archäologischen Institutes 35, 1943, 65-96, 88-96.
  • M. Pollak, Spätantike Grabfunde aus Favianis, Mautern, 1993 (Mitteilungen der Prähistorischen Kommission der Österreichischen Akademie der Wissenschaften ; 28)., 12 und 18-20; Funde: 216-222.
  • St. Groh, Befunde, in: St. Groh und Helga Sedlmayr (Hrsg.), Forschungen im vicus Ost von Mautern-Favianis. Die Grabungen 1997-1999, Textband, Der Römische Limes in Österreich 44, 2006, 21-196., 184.

Funde#

Kategorie: Glasgefäße, Keramikgefäße, Münzen, Teile von Tracht und Bekleidung, Waffen / militärische Ausrüstung, Werkzeuge und Geräte

Fundobjekte: Keramik; 13 Münzen; eiserne Lanzespitze mit Tülle; Eisenmesser; blaue und weiße Glasperlen; Silberfingerring, Scheibenfibel, Armbrustfibel, Glasbecher, Zwiebelknopffibel.

Aktueller Verwahrort: Römermuseum FAVIANIS Mautern

Dokumentation: Tagebuch H. Riedl, Museum Krems

Text und Bearbeitung: Eva Kuttner



Gefördert vom Kultur 2000 Programm der Europäischen Union mit Unterstützung von: Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur | Land Oberösterreich | Oberösterreichische Landesmuseen – Abteilung Römerzeit | Kulturabteilung der Stadt Wien MA 7 | Stadtarchäologie Wien | Land Niederösterreich
www.limes-oesterreich.at