unbekannter Gast

Vicus West Mautern#

Schnitt der Ausgrabung 2007, Blick gegen Osten
Schnitt der Ausgrabung 2007, Blick gegen Osten
© FRE-Projekt, Eva Kuttner 2007

Lage#

Gemeinde: Mautern an der Donau

Katastralgemeinde: Mautern

Kg-Nr: 12162

Denkmäler#

Die älteste Siedlungsreste der 1. Hälfte des 1. Jh. finden sich im westlichen Vicus. Noch im 1. Jahrhundert setzt eine planmäßige Bebauung ein, die einem orthogonalem Raster entspricht, und deren Streifenhäuser nach den Straßen orientiert sind. Seine größte Ausdehnung hatte der westliche Vicus offensichtlich im 2. Jh. Eine neue Bebauung erfolgte Ende 2./Anfang 3.Jh., wie sich an kleineren Kellern und zahlreichen Gruben zeigt. Fundamente von Steinhäusern sind aus dieser Zeit bekannt. In manchen Bereichen wird das Areal als spätantiker Bestattungsplatz genutzt. Eine spätantike Bebauung und ein Töpferofen ist in Nähe der westlichen Kastellmauer nachweisbar.

Kategorie: Vicus


Zeitstellung#

Datierung: 50 AD - 488 AD

Phase: Römische Kaiserzeit

Forschungsgeschichte#

Bereits in den 50-er Jahren kamen im Westen des Kastells Siedlungsbauten zutage. Im Bereich der Hauptschule kam es ab 1971 zu mehreren Ausgrabungen, die die zeitliche Stellung einer Besiedlung bereits vor dem Kastellbau dokumentierten. Spätere Ausgrabungen in der Melkerstraße 2000-2006 zeigen eine planmäßige Aufschließung des Siedlungsareals, die bereits vor 100 n. Chr. einsetzte. Nun konnte nachgewiesen werden, dass die Bebauung des 3. bis 4. Jahrhunderts mit dem vorherigen Raster nicht in Zusammenhang steht.

2005: Ausgrabung Parz. 568/1-2 (Zivile Siedlung, Straße)

2005-2006: Melkerstraße (Streifenhäuser, Straße, späteres Grubenhaus, Gräber)

2003-2004: Ausgrabung Parz. 568/1 (Siedlung 1.bis 5. Jh., Straße, Gräberfeld)

2000: Parkplatz Hauptschule (4 Siedlungshorizonte, Bestattung)

1997-1998: Parz. 695 (Siedlungsschicht, Brunnen, Gruben)

1971: Parz. 571 (Steingebäude, Grubenhütte, Abfallgruben)

1965: Grabung Kläranlage (Töpferofen, Abfallgruben)

1959-1962: Parz. 673/3 (Hypokaustum, Straße, Brunnen, Gruben)

1952: Parz.580/2 und 580/4 (Siedlungsschicht)

Literatur#

  • N. Hofer, Archäologische Untersuchungen im westlichen Vicusbereich des römischen Lagers Favianis/Mautern, NÖ, Fundberichte aus Österreich 39, 2000, 244-249.
  • F. Pieler, Rettungsgrabung im Bereich des westlichen Vicus von Favianis in Mautern, Melkerstraße, Fundberichte aus Österreich 43, 2004, 794-806.
  • F. Pieler und M. Obenaus, Neue Grabungen im Westvicus von Mautern. Mit einem Beitrag von O. Schmitsberger, Fundberichte aus Österreich 44, 2005, 417ff.


Text und Bearbeitung: Eva Kuttner



Gefördert vom Kultur 2000 Programm der Europäischen Union mit Unterstützung von: Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur | Land Oberösterreich | Oberösterreichische Landesmuseen – Abteilung Römerzeit | Kulturabteilung der Stadt Wien MA 7 | Stadtarchäologie Wien | Land Niederösterreich
www.limes-oesterreich.at