unbekannter Gast

Wachtturm Oberdöbling#

Lage#

Ortsteil: Oberdöbling

Ortschaft: 19. Bezirk

Gemeinde: Wien

Parzelle: Heiligenstädterstraße 69

Denkmäler#

Die Größe des Wachtturmes ist unbekannt. Bruchsteinmauern von 2,7m und 3,6m Länge, die im rechten Winkel aufeinander trafen, waren bis 1,1m Höhe erhalten. Die Bauweise des bis 1,2m starken Mauerwerks und die gerundete Mauerecke, sowie Ziegelfunde des Dux Ursicinus, verweisen in die Zeit des Ausbaus der Limesbefestigungen unter Kaiser Valentinian I.

Zustand: gesprengt

Kategorie: Wachtturm
Teile zweier Außenmauern mit gerundeter Ecke

Stationierte Truppen: Dux Ursicinus
Ziegelstempel des Ursicinus


Zeitstellung#

Datierung: 360 AD - 370 AD
valentinianisch (Ziegelstempel)

Phase: Spätantike

Forschungsgeschichte#

Einige Jahre vor 1872 wurde eine L-förmige Mauer entdeckt; 1872 wurde ein weiteres Teilstück beim Pflanzen von Obstbäumen gefunden.

1872: Sprengung von Mauerwerk

Literatur#

  • F. v. Kenner, Mitteilungen der Zentralkommission für Denkmalpflege 17, 1872, 100ff.
  • O. Harl, Vindobona. Das römische Wien, 1979 (= Wiener Geschichtsbücher; 21/22), 173f.
  • K. Genser, Der österreichische Donaulimes in der Römerzeit. Ein Forschungsbericht, Der römische Limes in Österreich 33, 1986, 430f.
  • O. Harl in: M. Kandler und H. Vetters (Hrsg.), Der römische Limes in Österreich. Ein Führer, Wien 1989, 175f.


Text und Bearbeitung: Eva Kuttner



Gefördert vom Kultur 2000 Programm der Europäischen Union mit Unterstützung von: Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur | Land Oberösterreich | Oberösterreichische Landesmuseen – Abteilung Römerzeit | Kulturabteilung der Stadt Wien MA 7 | Stadtarchäologie Wien | Land Niederösterreich
www.limes-oesterreich.at