unbekannter Gast

Germanische Höhensiedlung Oberleiserberg#

Lage#

Ortschaft: Oberleis

Gemeinde: Ernstbrunn

Denkmäler#

Der Gebäudekomplex von 35 x 17m wurde in mehreren Bauphasen errichtet und allgemein als Sitz germanischer Klientelfürsten angesprochen, wie aus der herrschaftlichen Architektur und den Funden zu ersehen ist.

Kategorie: Zivile Siedlung
Gebäudekomplex aus Steingrundmauern; Gehöft mit Feinschmiede; Holzständerbauten; Wallanlage mit mehreren Bauphasen (Wall, hölzerne Palisaden, Steintrockenmauer)

Stationierte Truppen: Dux Ursicinus
Militaria und Ziegelstempel des Grenzgenerals Ursicinus deuten auf eine Verbindung zum römischen Militär zur Zeit des Ausbaus der Grenze unter Valentinian I. (364-375 n. Chr.). Vermutet wird hier der Sitz des tribunus gentis Markomannorum (Notitia Dign., Occ. XXXIV, 24) unter dem Militärpräfekten der Provinz Pannonia I.


Zeitstellung#

Datierung: 350 AD - 500 AD

spärliche Funde des 2. bis 3. Jh. ohne Befunde; Siedlung 2.H. 4.Jh. bis gegen Ende 5.Jh.

Phase: Spätantike

Forschungsgeschichte#

Die ersten Ausgrabungen fanden nach zahlreichen Fundmeldungen 1925 bis 1931 statt, die von H. Mitscha-Märheim und E. Nischer-Falkenhof durchgeführt wurden. Ein mehrräumiges Gebäude wurde als "Kommandantenhaus" eines Zenturio interpretiert. Unter H. Friesinger wurden die Grabungen 1976 bis 1990 fortgeführt, die neue Ergebnisse brachten. 1998 wurde ein Projekt zur Erforschung der völkerwanderungszeitlichen Besiedlung am Oberleiserberg begonnen, das von A. Stuppner geleitet wird.

1986-1989: mittelalterliche Wallfahrtskirche (spätantikes Gebäude)

1982-1984: Ausgrabung Steinbau und Rekonstruktion

Literatur#

  • K. Genser, Der österreichische Donaulimes in der Römerzeit. Ein Forschungsbericht, Der römische Limes in Österreich 33, 1986, 685ff.
  • H. Friesinger und H. Zabehlicky in: M. Kandler und H. Vetters (Hrsg.), Der römische Limes in Österreich. Ein Führer, Wien 1989, 238ff.
  • H. Friesinger und A. Stuppner in: H. Friesinger und F. Krinzinger, Der römische Limes in Österreich. Führer zu den archäologischen Denkmälern, Wien 2002², 282ff.
  • Archäologie Oberleiserberg


Text und Bearbeitung: Eva Kuttner



Gefördert vom Kultur 2000 Programm der Europäischen Union mit Unterstützung von: Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur | Land Oberösterreich | Oberösterreichische Landesmuseen – Abteilung Römerzeit | Kulturabteilung der Stadt Wien MA 7 | Stadtarchäologie Wien | Land Niederösterreich
www.limes-oesterreich.at