unbekannter Gast

Pöchlarn / ARELAPE#

Pöchlarn
Pöchlarn
© FRE-Projekt, Eva Kuttner 2007
Pfarrkirche Pöchlarn
Pfarrkirche Pöchlarn
© FRE-Projekt, Eva Kuttner 2007

Lage#

Gemeinde: Pöchlarn

Das Pöchlarner Becken liegt im Granit- und Gneishügelland der Böhmischen Masse an der Mündung des Flusses Erlauf in die Donau. In der Antike bildete die Donau eine Aulandschaft mit Nebenarmen und Schotterinseln, die sich bis 1,5 km südlich des heutigen Donauufers ausdehnte. Das Kastell war auf den Niederterrassen östlich der Mündung der Erlauf auf einer Schotterinsel der Donauniederung gelegen.

Denkmäler#

Das Kastell liegt unter dem heutigen Ortskern; der nördliche Teil wurde durch die Donau weggeschwemmt. Im Süden und Südosten schloss sich eine zivile Siedlung an, wobei auch Straßenbefunde ergraben wurden. Ein Gräberfeld lag im Osten, das im Bereich der Rüdigerstraße zu suchen ist; weitere Fundstellen, die auf einen Bestattungsplatz verweisen, liegen an der Wienerstraße und im Westen bei Brunn.

Diese Fundstelle steht unter Denkmalschutz

Zustand:

Das Kastell wurde überbaut. Im Pflegezentrum, Nibelungenstraße 4, wurden vom Bundesdenkmalamt Mauern konserviert.

Tourismus: Das Stadtmuseum im Welserturm liegt am Donau-Radweg.
Im Pflegezentrum, Nibelungenstraße 4, 3380 Pöchlarn, können im Keller konservierte Mauern des spätantiken Eckturms besichtigt werden, Anmeldung unter Tel. 02757-48666-0.


Denkmäler (Fortsetzung)#

Lateinischer Name: ARELAPE
Quellen: Ptolemaios 2,13,3. Tabula Peutingeriana IV, 5. Itinerarium Antonini, 234,3; 248,5; Notitia Dignitatum Occ.XXXIV 34 und XXXIV,42. Die Zuweisung gilt als gesichert.

Kastell Pöchlarn

Vicus Pöchlarn

Gräberfeld Pöchlarn

Zeitstellung#

Datierung: 60 AD - 488 AD

Bereits in der 2. Hälfte des 1. Jh. doppelte Spitzgräben eines Marschlagers?; Keramikfunde deuten auf eine Gründung Ende des 1. Jh. Eine Errichtung des Steinkastells wird im 2. Jh. angenommen, mehrere Bauphasen folgen. Eine Belegung des Platzes bis in das 5. Jh. zeigt die Auswertung der Funde in den Gräberfeldern.

Phase: Römische Kaiserzeit

Literatur#

  • K. Genser, Der österreichische Donaulimes in der Römerzeit. Ein Forschungsbericht, Der römische Limes in Österreich 33, 1986, 232ff.
  • H. Zabehlicky in: M. Kandler und H. Vetters (Hrsg.), Der römische Limes in Österreich. Ein Führer, Wien 1989, 124ff.
  • Fundberichte aus Österreich 48, 2009, 427f.


Text und Bearbeitung: Eva Kuttner



Gefördert vom Kultur 2000 Programm der Europäischen Union mit Unterstützung von: Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur | Land Oberösterreich | Oberösterreichische Landesmuseen – Abteilung Römerzeit | Kulturabteilung der Stadt Wien MA 7 | Stadtarchäologie Wien | Land Niederösterreich
www.limes-oesterreich.at