Ausgrabung St. Veit / Sarling#

Allgemeines#

Bei einer archäologische Untersuchung der Filialkirche durch das BDA (G. Melzer), die die Baugeschichte erkunden sollte, wurden im südwestlichen Bereich römerzeitliche Mauerreste eines ca. 4m breiten rechteckigen Raumes ergraben, dessen Ausdehnung nach Osten durch spätere Störungen unbekannt ist. Zwischen den Mauern konnte ein Zerstörungshorizont mit Mörtel und Ziegelbruchstücken erkannt werden, der sich in nördlicher Richtung fortsetzt. Ob dieser Befund Teil eines Wachtturmes ist oder in sakralen Zusammenhang steht, bleibt laut Aussage des Ausgräbers ungeklärt. 1950 wurden bei der Kirche Altäre gefunden, (FÖ 5, 1946-50, 113), die heute an der Südwand der Kirche stehen.


Allgemeines (Fortsetzung)#

Grabungsjahr: 1961-1969

Grabungsleitung: Bundesdenkmalamt - BDA

Literatur#

  • Fundberichte aus Österreich 8, 1961-65, 101 und 192.
  • G. Melzer, Archäologische Untersuchungen in der Filialkirche St. Veit in Sarling, Gemeinde Ybbs an der Donau, Fundberichte aus Österreich 14, 1975, 27ff., 27f.
  • Altäre: Fundberichte aus Österreich 5, 1946-50, 113.

Funde#

Kategorie: Steindenkmäler, Ziegel

Fundobjekte: Ziegel; drei Altäre

Dokumentation: Bundesdenkmalamt

Text und Bearbeitung: Eva Kuttner



Gefördert vom Kultur 2000 Programm der Europäischen Union mit Unterstützung von: Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur | Land Oberösterreich | Oberösterreichische Landesmuseen – Abteilung Römerzeit | Kulturabteilung der Stadt Wien MA 7 | Stadtarchäologie Wien | Land Niederösterreich
www.limes-oesterreich.at