Kastellgrabung (bogenförmiger Mauerrest)#

Allgemeines#

Bei der Ausgrabung des Kastells durch L. Eckhart 1957- 1959 wurden vor dem westlichen Teil der Nordmauer bogenförmige Mauerreste freigelegt, die als Kaimauer angesprochen werden, die die NW Ecke bis in die östlichen Ufer des Adlerbaches umlief. Der Fund eines Vertauungssteines und Reste eines Holzständerbaues unterstützen diese Interpretation. Die Entfernung zur Donau überwand man durch eine Fahrrinne (L. Eckhart).

Grabungsjahr: 1957-1959

Grabungsleitung: Oberösterreichische Landesmuseen


Allgemeines (Fortsetzung)#

Literatur#

  • Pro Austria Romana 10, 1960, 26.
  • L. Eckhart, Das römische Donaukastell Schlögen in Oberösterreich (Die Ausgrabungen 1959-1959), Der Römische Limes in Österreich 25, 1969., 46 und 49.

Funde#

Dokumentation: OÖLM


Text und Bearbeitung: Eva Kuttner



Gefördert vom Kultur 2000 Programm der Europäischen Union mit Unterstützung von: Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur | Land Oberösterreich | Oberösterreichische Landesmuseen – Abteilung Römerzeit | Kulturabteilung der Stadt Wien MA 7 | Stadtarchäologie Wien | Land Niederösterreich
www.limes-oesterreich.at