unbekannter Gast

Militärische Ziegelöfen St. Marienkirchen#

Lage#

Ortschaft: Holzleithen

Gemeinde: Sankt Marienkirchen bei Schärding

Katastralgemeinde: Sankt Marienkirchen

Kg-Nr: 48234

Parzelle: alt 1088/3 Eckhart 1962), neu 1160 (?)

Denkmäler#

Zwei Ziegelöfen mit rechteckigem Grundriss konnten dokumentiert werden. Nördlicher Ofen A: Breite (N-S Ausdehnung) ca. 5m; Mittelkanal 0,9 m breit, zweigeteilt; die Vorderfront wurde durch den Bagger zerstört, der rückwärtige Teil nicht freigelegt. Systematik II 4a nach Risy (Risy 1994, 130f. Nr. 35), Variante A nach J. Henning. Südlich und etwas höher im Abstand von ca. 3 m gelegen ist Ofen B: N-S Ausdehnung ebenfalls 5 m. Systematik II 4a nach Risy. (Risy 1994, 132 Nr. 36).

Kategorie: Ziegeleibetrieb
Zwei Ziegelöfen mit rechteckigem Grundriss; Stapelplatz.

Stationierte Truppen: Produktionsstätte für Ziegel einer Numeruseinheit, sowie einer Ala, wie zahlreiche Ziegelstempel erkennen lassen.


Zeitstellung#

Datierung:

150 AD - 300 AD

Alen- und Numerus-Stempel der Ziegel datieren frühestens in die zweite Hälfte des 2. Jahrhunderts und laufen im 3.Jahrhundert aus.

Phase: Römische Kaiserzeit

Forschungsgeschichte#

Pfarrer Johann Ev. Lamprecht (1816-1895) beschrieb in seinem Manuskript eine trapezförmige, dreiseitige Anlage, die sich durch Gräben im Gelände abgezeichnet hatte. Aufgrund des Fundes eines Ziegelstückes mit einem Numerus - Stempel im Jahr 1870 wurde hier ein römerzeitliches Kleinkastell vermutet. Heute zeigen sich keine Befunde, jedoch eine Streuung von Ziegel- und Keramikfragmenten. Im Umfeld wurde laténezeitliche Grafittonkeramik gefunden (Pollak - Rager 2000, 361). In unmittelbarer Nähe, am Fuß der Hochterrasse, wurden bei der Verlegung des Lindenedterbaches 1961 Mauerreste festgestellt. In einer bei ungünstiger Witterung durchgeführten Notgrabung wurden zwei Ziegelöfen von L. Eckhart teilweise freigelegt.

1961: Ausgrabung zweier Ziegelöfen St. Marienkirchen

Literatur#

  • Fundberichte aus Österreich 8, 1961-1965, 113f.
  • L. Eckhart, Zwei römische Ziegelöfen am oberösterreichischen Inn, Jahrbuch des oberösterreichischen Musealvereines 107, 1962, 107ff.
  • J. Reitinger, Die ur- und frühgeschichtlichen Funde in Oberösterreich,1968 (Schriftenreihe des OÖ. Musealvereines; 3), 367.
  • R. Egger, Ein Ziegelstempel des norischen Limes, Trier Zeitschrift 32, 1969, 233ff.
  • G. Winkler, Die Römer in Oberösterreich, 1975., 137.
  • R. A. Risy, Römerzeitliche Brennöfen in Noricum, Wien 1994 (Diplomarbeit der Universität Wien), 130f. Nr. 35 und 132 Nr. 36.
  • M. Pollak und W. Rager, "In villa Antesna" - Zur frühgeschichtlichen Siedlungsentwicklung im nördlichen Innviertel, Fundberichte aus Österreich 39, 2000, 357 ff, 365f. und 377.


Text und Bearbeitung: Eva Kuttner



Gefördert vom Kultur 2000 Programm der Europäischen Union mit Unterstützung von: Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur | Land Oberösterreich | Oberösterreichische Landesmuseen – Abteilung Römerzeit | Kulturabteilung der Stadt Wien MA 7 | Stadtarchäologie Wien | Land Niederösterreich
www.limes-oesterreich.at