Ausgrabung zweier Ziegelöfen St. Marienkirchen#

Allgemeines#

Bei der Verlegung des Lindenedterbaches und des Aushub eines neuen Bachbettes stießen die Leute der "Österr. - Bayer. Kraftwerke AG" im Jänner 1961 beim Abschieben der Humusschicht auf Ziegelreste. Nach Abheben einer bis zu 1,5 m dicken Lehmschicht wurden Mauerreste "an der rechten Seite des Gerinnes" entdeckt. Daraufhin wurden der Kustos des Schärdinger Museums, Prof. Engl, und L. Eckhart vom Landesmuseum Linz verständigt. Die extreme Witterung von minus 10° erschwerten die Untersuchung des Befundes. Zwei Ziegelöfen mit rechteckigem Grundriss wurden festgestellt, deren Fundmaterial auf militärische Nutzung verweist, und durch L. Eckhart dokumentiert.

Grabungsjahr: 1961

Grabungsleitung: Oberösterreichische Landesmuseen


Allgemeines (Fortsetzung)#

Literatur#

  • Fundberichte aus Österreich 8, 1961-1965, 113f.
  • L. Eckhart, Zwei römische Ziegelöfen am oberösterreichischen Inn, Jahrbuch des oberösterreichischen Musealvereines 107, 1962, 107ff.

Funde#

Kategorie: Ziegel

Fundobjekte: Ziegelfragmente; Tegulae; Imbrices; 21 gestempelte Ziegel (Numerus- und Alenstempel)


Text und Bearbeitung: Eva Kuttner



Gefördert vom Kultur 2000 Programm der Europäischen Union mit Unterstützung von: Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur | Land Oberösterreich | Oberösterreichische Landesmuseen – Abteilung Römerzeit | Kulturabteilung der Stadt Wien MA 7 | Stadtarchäologie Wien | Land Niederösterreich
www.limes-oesterreich.at