Untersuchung des "Öden Schlosses" (Brückenkopf)#

Allgemeines#

Untersuchungen der bereits von F. v. Sacken erwähnten Ruinen erfolgen bei Niedrigwasser durch die Limeskommission (M. v. Groller). Befunde einer Umfassungsmauer von 120 bis 140 cm Stärke werden ausgemessen und dokumentiert. Die NW-Seite konnte 34,6m, die NO-Seite 66,70m verfolgt werden, der restliche Bereich lag unter Wasser. An der Umbiegung war die Mauer nur 90 cm breit. Direkt an die Umfassungsmauer gebaute Räume mit Betonestrich konnten festgestellt werden. M. v. Groller interpretiert den Befund als Noyau (Kern) eines Brückenkopfes.


Allgemeines (Fortsetzung)#

Grabungsjahr: 1898

Grabungsleitung: Limeskommission#

Literatur#

  • M. v. Groller, Das "Öde Schloss" an der Donau, Der Römische Limes in Österreich 1, 1900, 87-92., Tafel I. und Tafel XII., Fig. 1-3.

Text und Bearbeitung: Eva Kuttner



Gefördert vom Kultur 2000 Programm der Europäischen Union mit Unterstützung von: Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur | Land Oberösterreich | Oberösterreichische Landesmuseen – Abteilung Römerzeit | Kulturabteilung der Stadt Wien MA 7 | Stadtarchäologie Wien | Land Niederösterreich
www.limes-oesterreich.at