unbekannter Gast

Ausgrabung Alte Post und Parzelle 1002 (Therme?, Siedlungsgrenze, Geländeabfall, Holzpfähle)#

Allgemeines#

Auf Parzelle 1007 wurde 1964 ein Gebäudekomplex von 8 x 13m Ausdehnung ergraben (H. Stiglitz), der als Therme interpretiert wurde. Ein römischer Raum wurde als Keller im Gebäude der Alten Post wiederverwendet. Westlich davon und vor der Parzelle 1002 (Sparkasse Herzogenburg, Gartenring Ost) wurden 1970 bei Kanalisationsarbeiten weiteres Mauerwerk, Hypokausten, Ziegelsplittböden und ein Kanal in 2,8 bis 3,3 m Tiefe festgestellt (A. Gattringer). Im Norden fiel die Kulturschicht bis auf eine Tiefe von 5,5 m ab. Die Sohle konnte wegen des Grundwassers nicht erreicht werden. Holzpfähle mit verbindendem Flechtwerk wurden ausgerissen.


Allgemeines (Fortsetzung)#

Grabungsjahr: 1964-1970

Grabungsleitung: Österreichisches Archäologisches Institut

Literatur#

  • Fundberichte aus Österreich 9, 1966-70, 287.
  • Fundberichte aus Österreich 10, 1971, 79.

Funde#

Kategorie: Keramikgefäße, Terra Sigillata, Münzen, Varia-Metall

Fundobjekte: TS, lokale Keramik, Bronzemünze, Bronzehenkel (zwei stilisierte Delphine).

Aktueller Verwahrort: Stadtmuseum Traismauer

Text und Bearbeitung: Eva Kuttner



Gefördert vom Kultur 2000 Programm der Europäischen Union mit Unterstützung von: Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur | Land Oberösterreich | Oberösterreichische Landesmuseen – Abteilung Römerzeit | Kulturabteilung der Stadt Wien MA 7 | Stadtarchäologie Wien | Land Niederösterreich
www.limes-oesterreich.at