unbekannter Gast

Ausgrabung Parz. 996/1, 996/2 (Straße, Pfostengrube, Brunnen, Gebäude, Gruben)#

Allgemeines#

Vor der Errichtung eines Wohnhauses auf der Parzelle 996/1 fand eine Ausgrabung statt (A. Gattringer). Im Südteil konnte eine Straße (zwei Bauperioden) mit beidseitiger Bebauung festgestellt werden; Im Nordteil der Parzelle wurden mehrere Keller dokumentiert, die bis 3 m eingetieft waren. In den Grubenecken fanden sich teilweise Pfostenlöcher. Die Verfüllung mit Schutt und Brandmaterial verweist auf eine Brandkatastrophe. Weiters wurde ein kreisrunder Brunnen bis zur Brunnenstube in 5 m Tiefe verfolgt. Im westliche Bereich wurde ein Gebäudekomplex angeschnitten, der bereits in der Ausgrabung 1970 in der Wienerstraße freigelegt wurde.1974 wurde die Ausgrabung in den Quadranten 32-56 fortgeführt, sowie auf der benachbarten, neuen Parzelle 996/2 die Flächengrabung fortgeführt. 1975 wurden die Quadranten 56-61 untersucht, die frührömische Gruben bargen; die jüngeren Schichten waren gestört. 1976 wurden die Quadranten 62-68 auf Parzelle 996/1 untersucht; mehrere Grubenobjekte nicht geklärter Funktion wurden dokumentiert. Im Süden der Parzelle konnte der Gebäudekomplex in Steinbauweise weiter verfolgt werden. An der Nord- und Ostgrenze der Parzelle zeigten sich Gräben für Zaunfundamente.

Grabungsjahr: 1973-1978


Allgemeines (Fortsetzung)#

Literatur#

  • Fundberichte aus Österreich 13, 1974, 114ff. Und 119.
  • Fundberichte aus Österreich 14, 1975, 167.
  • Fundberichte aus Österreich 15, 1976, 277.
  • Fundberichte aus Österreich 16, 1977, 437.
  • Fundberichte aus Österreich 17, 1978, 357.

Funde#

Kategorie: Keramikgefäße, Terra Sigillata, Münzen, Teile von Tracht und Bekleidung, Varia-Metall, Waffen / militärische Ausrüstung, Sonstiges

Fundobjekte: Keramik, Terra Sigillata, Münzen, Beinnadeln, Fibeln, Beschläge aus Bronze, 1974: Keramik, Terra Sigillata, Beschläge, Nadeln, Ringe, Fibeln, Schlüssel, Messer, Lanzen- und Pfeilspitzen, Spielsteine, Glocke, Stili, Nägel

Aktueller Verwahrort: Stadtmuseum Traismauer Funde bei A. Gattringer, Wagram 138, 3133 Traismauer


Text und Bearbeitung: Eva Kuttner



Gefördert vom Kultur 2000 Programm der Europäischen Union mit Unterstützung von: Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur | Land Oberösterreich | Oberösterreichische Landesmuseen – Abteilung Römerzeit | Kulturabteilung der Stadt Wien MA 7 | Stadtarchäologie Wien | Land Niederösterreich
www.limes-oesterreich.at