unbekannter Gast

Kastell Wallsee#

Felssporn mit Fundstelle des Kastells
Felssporn mit Fundstelle des Kastells
© FRE-Projekt, Eva Kuttner 2007
Bodenmarkierung des Steinklastells am Hauptplatz
Bodenmarkierung des Steinklastells am Hauptplatz
© FRE-Projekt, Eva Kuttner 2007
Bodenmarkierung der Principia vor dem Rathaus
Bodenmarkierung der Principia vor dem Rathaus
© FRE-Projekt, Eva Kuttner 2007
Bodenmarkierung der südlichen Kastellmauer am Hauptplatz
Bodenmarkierung der südlichen Kastellmauer am Hauptplatz
© FRE-Projekt, Eva Kuttner 2007
St. Anna-Kapelle, nordöstliche Kastellecke
St. Anna-Kapelle, nordöstliche Kastellecke
© FRE-Projekt, Eva Kuttner 2007
Südlicher Kastellgraben in der Alten Schulgasse
Südlicher Kastellgraben in der Alten Schulgasse 2007
© FRE-Projekt, Eva Kuttner 2007

Lage#

Ortschaft: Wallsee

Gemeinde: Wallsee-Sindelburg

Katastralgemeinde: Wallsee

Kg-Nr: 3044

Denkmäler#

Die Kastellmauern ergeben eine Geviert von etwa 190m x 160m, also ungefähr 3,1 ha. Mehrere Bauphasen lassen sich feststellen, die zunächst mit einer Anlage eines Holz-Erde-Kastells beginnen (Ausgrabung Ubl 1978). Die im 2. Jahrhundert vorgenommene steinerne Befestigung zeigt sich in 1,5 m breiten Kastellmauern, die vorwiegend aus Granitbruchsteinen in Kalkmörtel bestehen, deren Herkunft noch ungeklärt ist. Erforscht wurden die auskragenden Ecktürme, die nördlichen und südlichen Toranlagen und die dazwischen liegende Verstärkungstürme, die wahrscheinlich zur Zeit Valentinians ausgebaut wurden, sowie ein U-Turm am südöstlichen Kastelleck. Hier entstand in der Spätantike vermutlich ein Restkastell.

Gebäudereste im Areal des 3,1 ha großen Kastells wurden als Principia erkannt, an die sich im Osten ein Gebäude mit Hypokausten und Praefurnium anschließt.

Die vor der Süd- und Ostmauer des Kastells verlaufende, ca. 90 cm starke Bruchsteinmauer wurde als mittelalterliche Einfriedung der Sunilburg erkannt.

Kategorie: Kastells

Holz-Erde-Lager (Ubl 1980, 590); Steinkastell 175 m (Westmauer) x 195 m (Südmauer); spätantikes Restkastell 28 m x 27 m; Mauerreste der Principia; östlich davon Gebäude mit Hypokausten und Praefurnium. Graben und Wall vor Ostmauer. U-Turm an der südöstlichen Kastellecke.

Stationierte Truppen:

Legio II Italica, Legio X Gemina pia fidelis, Cohors V Breucorum, Cohors I Aelia Brittonum (Antoniana), Dux Ursicinus Die Ziegelstempel verweisen auf Hilfstruppenkohorten: Cohors V Breucorum, zahlreiche Stempel "CIAB" (Cohors I Aelia Brittonum?). Frühe Stempel der Legio II Italica aus der Stationierung in Albing bis zur spätantiken Produktion unter dem Dux Ursicinus kamen als Baumaterial in das Kastell, ebenso wie die der Legio X Gemina pia fidelis.

Zeitstellung#

Datierung:

90 AD - 488 AD

Keramikspektrum (teilweise publiziert), das vom späten 1. Jahrhundert bis in des späte 5. Jahrhundert reicht, bezeugt eine lange Belegung des Platzes; wann die Errichtung des Kastell erfolgt ist, lässt sich nicht mit Sicherheit erkennen (Ruprechtsberger 1980, 22. Ubl 1980, 590. Genser 1986, 195f.).

Phase: Römische Kaiserzeit


Forschungsgeschichte#

Bereits 1868/69 sah Fr. v. Kenner in der exponierten Lage ein Terrain für ein Limeskastell. In der Sammlung des Schlosses Wallsee befinden sich zahlreiche Fundstücke, die nach dem Brand des Marktes 1879 bei Aushubarbeiten ans Tageslicht kamen und vom Coburgschen Staatsarchivar inventarisiert wurden (Tscholl 2002, 200f.).

E. Nowotny vermutete ein Kastell , als er im Südosten des Schulgebäudes eine 2 m abfallende Wallböschung erkannte, die der Südostecke des Kastells entsprach. Die Nordostecke zeigt sich um die St. Anna Kapelle in einer bis sieben m hohen Geländestufe (Nowotny 1925, 112f.).

Bestätigt wurde dies erst in den 60-er Jahren durch die Beobachtung des Heimatforschers E. Tscholl, als die 2 m breiten Fundamente der Kastellmauern, die im aufgehenden Mauerwerk bis 1,50 stark waren, entdeckt wurden. Mehrere Ausgrabungen des ÖAI (H. Stiglitz) und des BDA (G. Moßler) im Bereich des alten Schulgebäudes ließen die Befunde des südöstlichen Eckturms und eine spätantike Überbauung eines Restkastells erkennen. Bei der Beobachtung von Kanalisationsarbeiten ließ sich der Umfang des Kastells schrittweise rekonstruieren.1978 wurde bei der Grabung des BDA (H. Ubl) die früheste Bauphase eines Holz-Erde-Kastells festgestellt. In den folgenden Jahren wurden unter H. Ubl mehrere Ausgrabungen durchgeführt. Baureste der Principia wurden im Bereich des Hauptplatzes freigelegt.

E. Tscholl beobachtete jegliche Bodenstörungen in den laufenden Jahren. Seine Meldungen an das BDA konnten die Kenntnis der Bauphasen und Befunde erweitern.

2008-2009 konnten an der südöstlichen Ecke des Kastells Fundamente der Kastellmauer sowie ein U-Turm ergraben werden, die vor der Zerstörung geschützt werden konnten.

2009: Parz. 86 (Lagergrabenverfüllung, Sohlgraben, U-Turm)

2009: Parz. 91 (Kastellmauer, Rundtürme?)

2008: Parz. 91 (Kastellmauer?)

1999: Hypocaustum, Lagerareal

1997-1998: Principia, Südmauer

1997: Straße, Wall, Nordmauer (BDA)

1996-2000: Beobachtungen Ortssanierung

1994-1995: NO-Ecke des Kastells

1992: Spätantiker Verstärkungsturm Nordmauer

1987-1989: Restkastell

1986: Grabung BDA ("Bauopfer")

1978: Grabung Ubl

1971-1972: Ausgrabung S-O-Ecke des Kastells

1969: "Schwarze Grube"

1967: Principia

1966-1967: Dokumentation Teile der Ost- und Nordmauer

Literatur#

  • E. Nowotny, Vom Donau - Limes, Anzeiger der Akademie der Wissenschaften in Wien, Phil.-hist. Klasse, 62, 1925, 89 ff, 112f.
  • E. Tscholl, Römisches Limeskastell in Wallsee. 10 Jahre Beobachtungen zum Limeskastell von Wallsee (1966 - 1976), Römische Österreich 5/6, 1977/78, 109ff.
  • E. M. Ruprechtsberger, Ein Inschriftstein mit Nennung der Cohors II Batavorum aus Linz. Militärische Zeugnisse aus Linz, Jahrbuch der Stadt Linz 1979, 1980, 11-20, 22.
  • H. Ubl, der österreichische Abschnitt des Donaulimes. Ein Forschungsbericht (1970-1979), in: W. S. Hanson und L. J. F. Keppie (Hrsg.), Roman Frontier Studies 1979. Papers presented to the 12th International Congress of Roman Frontier Studies 2 (British archaeological reports/ International series.1980), Oxford 1980, 587ff., 590.
  • K. Genser, Der österreichische Donaulimes in der Römerzeit. Ein Forschungsbericht, Der römische Limes in Österreich 33, 1986, 184ff.
  • E. Tscholl in: M. Kandler und H. Vetters (Hrsg.), Der römische Limes in Österreich. Ein Führer, Wien 1989, 113ff.
  • H. Ubl in: H. Friesinger und F. Krinzinger, Der römische Limes in Österreich. Führer zu den archäologischen Denkmälern, Wien 2002², 196ff. Tscholl 2002.
  • Fundberichte aus Österreich 48, 2009, 429.


Text und Bearbeitung: Eva Kuttner



Gefördert vom Kultur 2000 Programm der Europäischen Union mit Unterstützung von: Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur | Land Oberösterreich | Oberösterreichische Landesmuseen – Abteilung Römerzeit | Kulturabteilung der Stadt Wien MA 7 | Stadtarchäologie Wien | Land Niederösterreich
www.limes-oesterreich.at