unbekannter Gast

Parz. 1264/1 (nördl. Lagergraben, Berme)#

Allgemeines#

Anlässlich des Umbaus des Kinos auf Parzelle 1264/1 führte das BDA eine Untersuchung durch. Ein Suchschnitt von 17,7 m Länge und 1,5m Breite wurde in N-S Richtung angelegt. Dabei wurde die nördliche Kastellmauer bis zur Fundamentsohle freigelegt. Die aus Findlingen in Kalkmörtelbett errichtete Mauer hatte eine Breite von 1,4 m. Im Norden konnte eine flache Berme erkannt werden, auf die zwei Spitzgräben folgten. Der äußerste Graben war unter dem rezenten Grundwasserspiegel eingetieft. In den untersten Verfüllungen konnte ein Fragment eines Faltenbechers und Terra Sigillata geborgen werden. Es konnten keine Spuren eines Abbruchs der Mauer in spätantiker oder frühmittelalterlicher Zeit ersehen werden.


Allgemeines (Fortsetzung)#

Grabungsjahr: 1970

Literatur#

  • H. Ubl, Untersuchung des nördlichen Lagergrabens von Zeiselmauer, Pro Austria Romana 21, 1971, 21f.

Text und Bearbeitung: Eva Kuttner



Gefördert vom Kultur 2000 Programm der Europäischen Union mit Unterstützung von: Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur | Land Oberösterreich | Oberösterreichische Landesmuseen – Abteilung Römerzeit | Kulturabteilung der Stadt Wien MA 7 | Stadtarchäologie Wien | Land Niederösterreich
www.limes-oesterreich.at