unbekannter Gast

Armbrustfibel aus Enns, © Jobst
Armbrustfibel aus Enns
© Jobst

Armbrustfibel#

Die beidseitig bis zu zehn Windungen tragenden Spiralachsen und der hochgewölbte Bügel gaben der Armbrustfibel ihren Namen. Sowohl in den Limeskastellen am Rhein verbreitet, als auch in Gräberfeldern des freien Germaniens (Elbefibeln) vorkommend werden Armbrustfibeln von der Mitte des 3. Jahrhunderts bis Ende des 4. Jahrhunderts datiert.


Text und Bearbeitung: Eva Kuttner



Gefördert vom Kultur 2000 Programm der Europäischen Union mit Unterstützung von: Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur | Land Oberösterreich | Oberösterreichische Landesmuseen – Abteilung Römerzeit | Kulturabteilung der Stadt Wien MA 7 | Stadtarchäologie Wien | Land Niederösterreich
www.limes-oesterreich.at