unbekannter Gast

Reibschale im Römermuseum Tulln, © FRE-Projekt, Eva Kuttner 2007
Reibschale im Römermuseum Tulln
© FRE-Projekt, Eva Kuttner 2007

Mortaria#

lat. mortaria. Die bis zu einem Durchmesser von 60 cm großen Reibschalen waren innen mit hartkantigen Steinchen besetzt. So konnten Nahrungsmittel zerrieben werden, die mit einer Flüssigkeit versetzt über einer breiten Lippe ausgegossen wurden. Das Vorkommen von Reibschüsseln ist mit mediterranen Eßgewohnheiten gleichzusetzen und wird meist als Romanisierung interpretiert.


Text und Bearbeitung: Eva Kuttner



Gefördert vom Kultur 2000 Programm der Europäischen Union mit Unterstützung von: Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur | Land Oberösterreich | Oberösterreichische Landesmuseen – Abteilung Römerzeit | Kulturabteilung der Stadt Wien MA 7 | Stadtarchäologie Wien | Land Niederösterreich
www.limes-oesterreich.at