unbekannter Gast

Sporthauptschule (S-Mauer, Grabensysteme)#

Allgemeines#

Anlässlich des Neubaus der Sporthauptschule (Parz. 154, Bonvicinistraße/Wienerstraße 23) wurde 1991 vom Verein ASINOE in der SW-Ecke des Hofes eine Flächengrabung von 9 x 12m angelegt. Es wurde die ca. 2m breite Kastellmauer angetroffen, die durch einen Kanalschacht gestört war. Etwas nördlich davon zeigte sich ein weiterer, schmälerer und höher liegender Mauerrest (Sandstein mit Kalkmörtel), dessen Zeitstellung ungewiss ist. Ein vorgelagerter Spitzgraben war durch einen späteren überlagert (spätantik?). In eine Aufschüttung des 5. Jh. wurden 12 Körperbestattungen (frühmittelalterlich?) eingetieft. Es wurde anhand der Befundsituation vermutet, dass die Lagermauer partiell noch bis in das 15. Jh. bestanden hatte.


Allgemeines (Fortsetzung)#

Grabungsjahr: 1991

Grabungsleitung: Bundesdenkmalamt - BDA, ASINOE#

Literatur#

  • M. Krenn, H. Rodriguez, B. Wewerka und M. Jeitler, Archäologische Untersuchungen im Bereich der Sporthauptschule Tulln, NÖ, Fundberichte aus Österreich 32, 1993, 171ff.
  • G. Fleischmann, Das römische Tulln (Comagena), Wien 2003 (Dissertation Universität Wien 2003), 225ff.

Text und Bearbeitung: Eva Kuttner



Gefördert vom Kultur 2000 Programm der Europäischen Union mit Unterstützung von: Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur | Land Oberösterreich | Oberösterreichische Landesmuseen – Abteilung Römerzeit | Kulturabteilung der Stadt Wien MA 7 | Stadtarchäologie Wien | Land Niederösterreich
www.limes-oesterreich.at