unbekannter Gast

Ausgrabung Maria Ponsee#

Allgemeines#

1972 wurden auf Parz. 487 an zwei Stellen seichte Fundamentreste angefahren, als ein verlandeter Donauarm einplaniert wurde. Nördlich der Fundstellen befand sich ein alter W-O verlaufender Donauarm, der ursprünglich näher am Turm verlief. Das Mauergeviert von Bau 1 aus Bruchsteinen, das auch Konglomerat einhielt, war in eine 30 cm starke Schotterlage eingetieft. Die Mauern waren bis 80cm breit. Ein kreisförmiger Graben konnte festgestellt werden. Eine Stelle im nördlichen Graben wurde zeigte eine Ablagerung von Abfall. Bau II war 50 m westlich, etwas tiefer liegend, und ca. 3 x 6m groß, die Breitseite dem Donauarm zugewandt. Das Mauerwerk bestand aus Bruchsteinmauern mit Kies und Rollschotter in schwacher Mörtelbindung. Die Nordweststrecke fehlte, es zeigten sich Versandungen sodass eine Zerstörung durch Hochwasser anzunehmen ist.


Allgemeines (Fortsetzung)#

Grabungsjahr: 1972

Grabungsleitung: Bundesdenkmalamt - BDA

Literatur#

  • Fundberichte aus Österreich 11, 1972, 97ff.

Funde#

Kategorie: Keramikgefäße, Terra Sigillata, Teile von Tracht und Bekleidung, Varia-Metall, Waffen / militärische Ausrüstung

Fundobjekte: Keramik, Terra Sigillata, rätische Ware, Riemenbeschlag, Eisenfragmente, Pfeilspitze, Bronzeschuppe

Text und Bearbeitung: Eva Kuttner



Gefördert vom Kultur 2000 Programm der Europäischen Union mit Unterstützung von: Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur | Land Oberösterreich | Oberösterreichische Landesmuseen – Abteilung Römerzeit | Kulturabteilung der Stadt Wien MA 7 | Stadtarchäologie Wien | Land Niederösterreich
www.limes-oesterreich.at