Gstadt am Chiemsee#

Gstadt am Chiemsee liegt an der Römerstraße von IUVAVUM/Salzburg nach AUGUSTA VINDELICUM/Augsburg ca. 8 km südwestlich von BEDAIUM/Seebruck. Römische Einzelfunde (Münzen, bronzener Henkel einer Kanne) vom bewaldeten Chiemsee-Ufer, ca. 300 m nordöstlich der Kirche von Gollenshausen, könnten in Zusammenhang mit einer kleineren römerzeitlichen Siedlung stehen.

Andrea Krammer

Karte


Quellen:

  • F. Steffan/H.-P. Uenze, Vor- und Frügeschichte in Stadt und Landkreis Rosenheim II. Kataloge der Archäologischen Staatssammlung München 29 (München 2003), 177-179, bes. Kat.Nr. 270.



Steindenkmäler#

Meilenstein der Kaiser Septimius Severus, Caracalla und Julian Apostata
Meilenstein

Meilenstein der Kaiser Septimius Severus, Caracalla und Julian Apostata#

Die säulenförmigen römischen Meilensteine standen in regelmäßigen Abständen an den überregionalen Straßen und zeigten die Entfernung von der nächsten Stadt in der jeweiligen Provinz an. Am Ende der Inschrift steht daher die Meilenangabe M P (milia passuum) und eine Zahl. Neben diesem praktischen Zweck dienten die Meilensteine der kaiserlichen Propaganda. Sie nennen Namen und Titel des Kaisers, unter dem eine Straße gebaut oder repariert worden ist, und bezeugen damit den Verlauf von Verkehrsrouten und deren Bedeutung für Handel und Militär.

Der Meilenstein vom Chiemsee, der an der Straße von Iuvavum zur Provinzgrenze bei Pfaffenhofen am Inn stand, wurde mehrfach beschriftet. Sicher zu lesen sind die Inschriften der Kaiser Septimius Severus (195 n.Chr), Caracalla (213 n.Chr.) und Flavius Claudius Julianus (360 - 363), der den Beinamen Apostata (der Abtrünnige) erhielt, weil er vergeblich versuchte, die alten Kulte wieder zu beleben und das Christenum zurück zu drängen.

Die dreimal erhaltene Meilenzahl ist 36 (ca. 45 km), womit man von Salzburg bis in die Umgebung von Seebruck am Chiemsee kommt, wo die römische Straßenstation Bedaium lag.

--> Mehr Informationen



Mit freundliche Genehmigung der Universität Salzburg, Fachbereich für Geographie und Geologie (CHC), Dr. Christian Uhlir.
Gefördert von der Europäischen Union mit Mitteln aus dem Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung EFRE (INTERREG) | EuRegio Salzburg · Berchtesgadener Land · Traunstein | Salzburg Museum | OÖ Landesmuseen
www.iuvavum.org