Atzbach#

Karte



Steindenkmäler#

Grabinschrift des Lucius Saplius Agrippa und seiner Familie
Grabinschrift des Lucius Saplius Agrippa und seiner Familie

Grabinschrift des Lucius Saplius Agrippa und seiner Familie#

Auf dieser Inschrift, die Teil eines großen Grabmals war, lernen wir die Familie Saplius kennen, die im städtischen Leben von Ovilava (Wels) offenbar eine bedeutende Rolle gespielt hat. Der Stifter des Grabmals, Lucius Saplius Agrippa, gehört zum Stadtrat der Colonia Ovilava, ebenso einer seiner zwei noch lebenden Söhne, Lucius Saplius Optatus. Der andere Sohn, Lucius Saplius Agrippa, hat, weil vermutlich zu jung, noch kein Amt. Der Onkel der beiden, Lucius Saplius Optatus, dessen Cognomen dem älteren Neffen gegeben wurde, war Ädil, d.h. Stadtrat für Bauangelegenheiten, und ist mit 50 Jahren gestorben. In die weite Welt hat es den dritten Sohn, Lucius Saplius Honoratus verschlagen. Er war Prätorianersoldat, also bei der kaiserlichen Garde, und ist mit 21 Jahren in Antiochia in Syrien gestorben. Er hat seinen Beinamen von seiner Mutter Primia Honorata, die an zweiter Stelle unter die noch lebenden Familienmitglieder gereiht ist. Ganz am Ende der Inschrift wird noch eine Saplia Optata, vermutlich die kleine Tochter des ältesten Sohnes, erwähnt.

Ein weiteres Familienmitglied kennen wir aus einer verschollenen Grabinschrift eines decurio von Iuvavum, der mit einer Frau aus dem Hause Saplius verheiratet war.

Die Saplier müssen eine reiche Familie gewesen sein: städtische Ämter waren unbezahlt, im Gegenteil wurde von Bürgermeistern und Magistratsbeamten erwartet, dass sie die kommunalen Aufgaben, Infrastruktur, Bauten, religiöse Feiern, Events zur Unterhaltung der Einwohner usw. aus ihrem Privatvermögen finanzierten.

--> Mehr Informationen



Mit freundliche Genehmigung der Universität Salzburg, Fachbereich für Geographie und Geologie (CHC), Dr. Christian Uhlir.
Gefördert von der Europäischen Union mit Mitteln aus dem Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung EFRE (INTERREG) | EuRegio Salzburg · Berchtesgadener Land · Traunstein | Salzburg Museum | OÖ Landesmuseen
www.iuvavum.org