unbekannter Gast

Sankt Johann im Pongau#

Der Bezirk St. Johann umfaßt den Pongau, der in römischer Zeit von wichtigen Straßen durchkreuzt wurde, von der Reichstraße von Iuvavum über den Radstädter Tauernpaß nach Süden, und von der entlang der Salzach verlaufenden Straße, welche in den Pinzgau führte. Von dieser zweigte die Straße durch das Gasteinertal über den Korntauern und den Mallnitzer Tauern nach Süden ab.

Entlang der Reichsstraße, die vom Paß Lueg bis zum Radstädter Tauernpaß durch den Pongau führte, befanden sich die Straßenstationen Vocario (wahrscheinlich in Pfarrwerfen), Ani(sus) (wahrscheinlich bei Altenmarkt im Ennstal) und In Alpe (auf dem Radstädter Tauernpaß), von denen bisher keine Überreste bekannt sind. Der Verlauf der Straße ist durch viele erhaltene Meilensteine gesichert.

In Bischofshofen gab es wahrscheinlich einen vicus (Dorf), und in Goldegg und St. Johann sind römische Gutshöfe nachgewiesen.

In Bischofshofen zog sich die Bevölkerung ab der Mitte des 4. Jhs. n. Chr. auf die befestigten Höhensiedlungen auf dem Götschenberg und dem Burgstall zurück.

Peter Danner

Quellen#

  • Heger, N., Salzburg in römischer Zeit, Salzburger Museum Carolino Augusteum. Jahresschrift 19, 1973


Gemeinden im Bezirk Sankt Johann im Pongau:#



Mit freundliche Genehmigung der Universität Salzburg, Fachbereich für Geographie und Geologie (CHC), Dr. Christian Uhlir.
Gefördert von der Europäischen Union mit Mitteln aus dem Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung EFRE (INTERREG) | EuRegio Salzburg · Berchtesgadener Land · Traunstein | Salzburg Museum | OÖ Landesmuseen
www.iuvavum.org