unbekannter Gast

Asterix und Obelix#

von Jonas Fuchs; BG/BRG Pestalozzi, 3a; Betreuung: Schrötter, Nöres; 71 Punkte;

Im Jahre 1959 erschien das erste Asterix Comic. Alle Asterix Comics wurden von René Goscinny (* 14. August 1926 in Paris; † 5. November 1977 in Paris) geschrieben und von Albert Uderzo (25. April in Fismes bei Reims, Frankreich) gezeichnet. Als René Goscinni verstarb, führte Alberto Uderzo die französische Comicserie allein weiter. Die Hauptfiguren sind: Asterix und Obelix und Idefix (der geliebte Hund von Obelix), die Helden der Comics, die Römer, die jedes Mal erneut vernichtet werden, die gallischen Dorfbewohner wie der Druide Miraculix, und noch viele mehr.

Albert Uderzo war das Kind italienischer Einwanderer in Frankreich, er hatte zwei Geschwister namens Marcel und Bruno Uderzo. Durch Mickey Maus und andere Disney-Geschichten lernte er die Welt der Comics kennen und begann auch zu zeichnen. Als er 14 Jahre alt war erschien seine erste Zeichnung in einer Zeitschrift.

Rene Goscinny wurde in Paris geboren und wuchs in Argentinien auf. 1945 wanderte er nach New York aus und entdeckte ebenfalls die Welt der Comics. Er schrieb unter anderem auch Lucky Luke. 1951 lernten sich Albert Uderzo und René Goscinny kennen und begannen miteinander zu arbeiten. Goscinny schrieb nun Geschichten, Uderzo zeichnete. Sie produzierten mehrere Serien zusammen, darunter "Umpah-Pah" und ab 1959 ihren größten Erfolg: Asterix.



Asterix der Gallier - die wichtigsten Figuren:#

  • Asterix ist der kleine Held in dieser Comicserie
  • Obelix ist neben Asterix die Hauptperson. Seine Lieblingsspeise ist Wildschwein und sein typischer Ausspruch ist "Die spinnen, die Römer"
  • Idefix ist der geliebte Hund von Obelix. Obelix nimmt ihn überall hin mit
  • Miraculix ist der weise Druide (Zauberer) aus dem Dorf. Er braut den Zaubertrank, der den Bewohnern übernatürliche Kräfte verleiht
  • Troubadix ist der Dorfsänger, der sich einbildet gut singen zu können. Die Dorfbewohner sind anderer Meinung
  • Majestix ist der Häuptling des gallischen Dorfes, der immer auf einem Schild getragen wird. Er hat, wie alle Gallier, immer Angst, dass ihm der Himmel auf den Kopf fällt.


Hier ist ein Bild von Alberto Uderzo, Rene Goscinny und Asterix
Alberto Uderzo und Rene Goscinny und Asterix Bild aus Wikicommons, Bild ist gemeinfrei

In allen Asterix Comics geht es darum, dass die Gallier ihr kleines Dorf vor den Römern beschützen. Die Geschichten spielen zirka 50 vor Christus. Die Römer unter Julius Cäser beherrschten ganz Gallien, bis auf dieses kleine Dorf. Miraculix ist der Zauberer und braut einen Zaubertrank, der den gallischen Dorfbewohnern Zauberkraft verleiht. Nur Obelix bekommt nie ein Schlückchen davon, weil er als kleines Kind in den Zaubertrankkessel gefallen war, daher hat er immer Superkräfte. In jedem Asterix Comic geht es um ein anderes Abenteuer, aber im Endeffekt stoßen die Gallier immer auf die Römer. Aber die Römer schaffen es nie, das Dorf einzunehmen. Am Ende von jedem Comic gibt es ein Fest, wo Troubadix immer an den Baum gefesselt wird, weil er sonst immer singt.

Die Gallier gab es wirklich. Sie waren ein keltisches Volk, das um Christi Geburt auf dem Gebiet des heutigen Frankreich gelebt hat. Auch der Kampf der Römer gegen die Gallier ist eine wahre Geschichte.

Der erste Zeichentrickfilm über Asterix ("Asterix der Gallier") wurde 1967 produziert. 1999 kam bereits der erste "Realfilm" (gespielt von echten Schauspielern) von ihnen heraus. Mittlerweile gibt es acht Zeichentrick- und vier Realfilme. 2014 wird vermutlich der neunte Zeichentrickfilm veröffentlicht.

Mittlerweile gibt es 34 Asterix Comics und ein weiteres ist bereits angekündigt. Asterix Comics gibt es auch im Dialekt zu kaufen (Steirisch, Schweitzerdeutsch, Wienerisch...).

Recherche zum Thema Asterix und Obelix#


Recherchen von Jonas Fuchs:


  • Quelle 2: Zwahr, Annette: Brockhaus-Enzyklopädie. Band 2. 21 Aufl., F.A. Brockhaus Leipzig - Mannheim 2006. S.558.


Eventuelle Quellen die andere gefunden haben:


Die Comic-Abenteuer von Asterix und Obelix wurden in mehr als 100 Sprachen übersetzt, darunter auch Latein und Altgriechisch. Sie gehören deshalb auch zu den wenigen Comics, die auch im Schulunterricht - vor allem im Fremdsprachenunterricht - verwendet werden. Zusätzlich gibt es Übersetzungen in verschiedene Dialekte (z.B. allein für Österreich gibt es Ausgaben in Steirisch, Wienerisch, Tirolerisch, Kärntnerisch).

-- Unbekannt, Freitag, 19. April 2013, 17:08


Echt lustig!

-- Unbekannt, Montag, 24. Juni 2013, 14:47