unbekannter Gast

Google#

von Isaac Duodu; BG/BRG Pestalozzi, 4a; Betreuung: Camhy; 76 Punkte;

Google.jpg

Google ist eine Suchmaschine des US-amerikanischen Unternehmens Google Inc. Der Vorläufer von Google war BackRub. Übereinstimmende Statistiken zeigen bei weltweiten Suchanfragen Google als Marktführer unter den Internet-Suchmaschinen. Der Vorläufer BackRub startete 1996, seit 27. September 1998 ist die Suchmaschine unter dem Namen Google online. Die Suche ist das Kern-Geschäftsfeld von Google. Durch den Erfolg der Suchmaschine in Kombination mit kontextsensitiver Werbung aus dem AdSense-Programm konnte das Unternehmen Google Inc. eine Reihe weiterer Software-Lösungen finanzieren, die über die Google-Seite zu erreichen sind. Zeitweise verwendete der Konkurrent Yahoo gegen Bezahlung die Datenbanken von Google für die eigene Suche. Der Rechtschreib-Duden nahm das Verb googeln 2004 in die 23. Auflage auf.

2006 forderte Google Zeitungs- und Wörterbuchredaktionen auf, „to google“ oder „googeln“ nicht allgemein als die „Suche im Internet“ zu bezeichnen, um einer Gattungsbegriffbildung und damit dem Verlust des Markenschutzes vorzubeugen. Auf eine Bitte von Google wurde der Eintrag in der 24. Auflage des Dudens als „mit Google im Internet suchen“ genauer definiert.

Die Google-Suchmaschine folgt mit Hilfe von Webcrawlern den gefundenen Links und versucht so, möglichst viele publizierte Seiten in ihren Suchindex aufzunehmen. Zum Umfang dieser Datenbank siehe Indexgröße. Dabei werden die Seiten nach Suchbegriffen und Schlüsselworten aufgegliedert. Google zielt darauf ab, den Nutzern die Suchergebnisse nach Relevanz sortiert zu liefern. Der Sortieralgorithmus der Suchergebnisse stützt sich unter anderem auf ein patentiertes Verfahren, das den sogenannten PageRank-Wert errechnet. Dieser repräsentiert die Linkpopularität, d. h. er gibt an, wie gut und von wem ein Dokument verlinkt ist. Neben dem PageRank werden weitere Faktoren in die Sortierung einbezogen, so wird z. B. das Auftreten der Suchbegriffe im Dokumententitel oder in Überschriften gewertet. Des Weiteren spielt die Verwendung der Begriffe als Ankertext in verweisenden Dokumenten eine große Rolle. Letzteres wird bei Google-Bomben missbraucht. Google gibt an, mehr als 200 Faktoren in die Berechnung einfließen zu lassen. Google passt seine Algorithmen laufend an, um auf neue Trends zu reagieren.

Hier noch ein Auschschnitt aus einem Zeitungsartikel:

Vorsicht Binsenalarm: Google baut seine Marktführung weiter aus. Klar, sagt sich da Otto Normalsurfer, das tun die schließlich seit Jahren, ununterbrochen und massiv. Aus deutscher Perspektive ist das einzig überraschende an Marktstatistiken zu Suchmaschinen, dass Google überhaupt noch nennenswerte Konkurrenten hat. Doch nicht überall steht Google so übermächtig da wie hierzulande: In den USA spielen auch Yahoo und sogar MSN noch eine signifikante Rolle.


Recherchen:




Weiterführende Informationen (die zum Thema zu passen, aber die ich nicht gelesen habe): http://www.pressetext.com/news/20080103001


Eventuelle Quellen die andere gefunden haben (Bitte Namen und Quelle angeben):

  • Spiegel Online. 17. April 2009,



Aha coller witz hab jz verstanden

-- Unbekannt, Donnerstag, 20. Dezember 2012, 11:02


Aha.Lustiges Bild.Viel Text.Super Beitrag

-- Unbekannt, Donnerstag, 20. Dezember 2012, 11:04


Woher und aus welcher Zeitung stammt dieser 'Ausschnitt aus einem Zeitungsartikel' genau?

-- Unbekannt, Mittwoch, 20. Februar 2013, 12:04


Die Links auf Quelle 1 und 2 funktionieren nicht

-- Unbekannt, Donnerstag, 21. Februar 2013, 13:53


--> Danke für Hinweis auf die Links. Es war die abschließende Klammer ] falsch (nach dem Datum, statt direkt hinter der URL) gesetzt, ist jetzt gerichtet. Links 1 und 2 gehen also, der Server von Link 1 ist aber sehr langsam, drum kopiere ich den Inhalt der relevanten Seite hier:

Geschichte der Suchmaschine Google
1995 begegneten sich die beiden Informatik-Studenten Larry Page und Sergey Brin an der Stanford. Am 7. September 1998 wurde in einer Garage von Page und Brin die „Google Inc.“ gegründet und die erste Testversion des Programms auf den Markt gebracht. Ihr Startkapital von umgerechnet 810.000 Euro kam von Familie, Freunden und vor allem von Andreas von Bechtolsheim, einem der Mitbegründer von Sun Microsystems.

Im Februar 1999 hatte Google ein Büro in Palo Alto mit 8 Angestellten und verzeichnete rund 500.000 Suchanfragen pro Tag. Noch im September dieses Jahres arbeitete Google mit AOL und Netscape zusammen. Die täglichen Suchanfragen versechsfachten sich.

Am 21. September war es soweit – Google beendete offiziell seine Testphase. Im Juni 2000 zählte der Google-Index mehr als eine Milliarde Seiten – Google wurde zur führenden Suchmaschine auf dem Markt.

Mit der Übernahme des „Usenet“-Archives von „Deja News“ startete Google im Februar 2001 seine eigene Usenet-Suche „Google Groups“. Nur zehn Monate später erreichte Google mehr als 3 Milliarden Dokumentzugriffe. Der deutschesprachige Nachrichtendienst „Google News“ startete im Juli 2003. Hier entstehen vollkommen automatisiert immer aktuelle Google-News. Am 29. April 2004 gab Google seinen Börsegang bekannt und startete vier Monate später dessen Online-Registrierung. Von diesem Schritt erhoffte sich Google einen Erlös von ca. 3,3 Milliarden US-Dollar. Am 19. August kam die Aktie zum ersten Mal in den Handel. Gezeichnet werden konnte sie damals für 80 bis 85 Dollar. Bereits am ersten Handelstag schoss der Kurs auf über 100 Dollar pro Aktie und machte so Larry Page und Sergey Brin zu Multimilliardären.

Im Jahre 2005 wurde der Firmenwert der Google Inc. auf etwa 55 Milliarden Dollar geschätzt. Im November 2005 stieg die Google-Aktie weiter auf über 400 Dollar und erhöhte so den Marktwert des Unternehmens auf 112 Milliarden Dollar. Damit übertrifft Google Großkonzerne wie Coca-Cola, Cisco und IBM. Page und Brin zählen nun neben Microsoft, Yahoo! und AOL zu den „großen Vier“ im Internet. Larry Page und Sergey Brin gehören nun zu den 20 reichsten Männern der USA.

-- Maurer Hermann, Freitag, 22. Februar 2013, 11:08