unbekannter Gast

Indiana Jones#

von Mathias Trieb; HS Markt Hartmannsdorf, 4a; Betreuung: Mittendrein; 23 Punkte;

Die fiktive Figur des Archäologen und Abenteurers Indiana „Indy“ Jones, eigentlich Dr. Henry Walton Jones, Jr., wurde am 1. Juli 1899 in Princeton, New Jersey geboren.

Seine Markenzeichen waren sein Filzhut (Fedora) und seine Peitsche, die bei keinem seiner Abenteuern und Reisen um die Welt fehlen durften.

Nach seiner Promotion an der Universität von Chicago beschäftigte er sich vor allem mit religiösen und okkulten Phänomenen und begab sich auf die Suche nach legendären Reliquien.

Indiana Jones hatte eine Schlangenphobie, da er schon als junger Indiana auf der Flucht vor Verfolgern in einen Zirkuswaggon voll mit Schlangen fiel. Er wurde mindestens 93 Jahre alt.

Fedora von Indiana Jones
Fedora von Indiana Jones, Bild unter CC Lizenz aus Wikicommons

Harrison Ford als Indiana Jones am Set des vierten Kinofilms
Harrison Ford als Indiana Jones am Set des vierten Films
Bild unter CC Lizenz aus Wikicommons

Die ersten drei Filme über Indiana Jones entstanden in den 1980er Jahren.

Der vierte Film wurde fast zwanzig Jahre nach dem dritten Film gedreht.

Alle vier Filme wurden von dem Produzenten George Lucas geleitet, als Regisseur fungierte Steven Spielberg.

In allen Spielfilmen wird die Rolle des Dr. Jones von dem Schauspieler Harrison Ford verkörpert:


1981: Jäger des verlorenen Schatzes (Raiders of the Lost Ark)

1984: Indiana Jones und der Tempel des Todes (Indiana Jones and the Temple of Doom)

1989: Indiana Jones und der letzte Kreuzzug (Indiana Jones and the Last Crusade)

2008: Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels (Indiana Jones and the Kingdom of the Crystal Skull)

Harrison Ford über seine Bereitschaft für einen weiteren Teil: "Das wird passieren, wenn es eben passiert. Ich habe die starke Ambition, es zu tun solange ich noch am Leben bin".

Aufgrund des durchschlagenden Erfolgs aller vier Filme, beschäftigen sich auch zahlreiche Romane, Comics, Handyspiele und Computerspiele mit der Figur des Indiana Jones.

Nach der Idee von Georeg Lucas kam es im Jahr 1992 zur Erstausstrahlung der US-amerikanischen Fernsehserie "Die Abenteuer des jungen Indiana Jones" mit vier verschiedenen Indy-Darstellern. Die Kindheit und das spannende Leben des jungen Indiana Jones führen die Zuschauer um die ganze Welt und spiegeln den enormen Produktionsaufwand der Serie wieder.

Als Inspiration und Vorbild für die Kinofigur des Indiana Jones dienten das Leben und Werk des US-amerikanischen Archäologen, Forschungsreisenden und Politikers Hiram Bingham III (* 19. November 1875 in Honolulu; † 6. Juni 1956 in Washington D.C.). Bei seinen zahlreichen Expeditionen nach Südamerika stieß er mit seinem Team auf die Ruinen der gut erhaltenen - von den Inkas im 15. Jahrhundert erbauten Stadt Machu Picchu. Bingham und seinem Team gelang es weite Teile, der vom Dschungel überwucherten Bauten, freizulegen und umfangreiche archäologische Studien vorzunehmen. Hiram Bingham dokumentierte mit Panorama- und Detailaufnahmen den Zustand der Fundstätte; seine einzigartigen Fotos sind auch noch heute für Archäologen von unschätzbarem Wert.


Recherche zum Thema Indiana Jones#

Recherchen von Mathias Trieb 4a

  • Quelle 1: Topic. Das junge Magazin. Heft 196. ZeitschriftenverlagsgesmbH, Wien 2008. S.27.


  • Quelle 3: Gresh, Lois H.; Weinberg, Robert: Die Wissenschaft bei Indiana Jones. 1.Aufl., WILE-VCH Verlag GmbH&Co.KGaA, Weinheim 2008.