unbekannter Gast

Japan#

von Florian Reicher; BG/BRG Pestalozzi, 4a; Betreuung: Camhy; 82 Punkte;

Japan das Land der aufgehenden Sonne#

Japan ist ein Land der Superlative. Große Städte, hohe Wolkenkratzer, riesige Menschenmengen. Denkt man, aber es gibt auch die schönsten Landschaften, kleine Dörfer, Seen und Flüsse welche Wasser speisen um die Blumen und Wälder in saftigen Farben strahlen zu lassen und es gibt natürlich auch jahrtausendealte Traditionen.

Japan hat 127 Millionen Einwohner ist somit auf Platz 10 der bevölkerungsreichsten Länder und ist mit einer Fläche von 378000km² der viertgrößte Inselstaat der Welt. Hauptstadt und gleichzeitig größte Stadt ist Tokio. Japan ist ein Industriestaat und war viele Jahre die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt.

Nur 20 Prozent der Fläche wird derzeit zum Leben verwendet und 66 Prozent der Fläche Japans ist von Wäldern bedeckt, welche zum Großteil aus japanischen Rotkiefern bestehen. Japan wird von einem großen Gebirgszug durchzogen. Der höchste Berg ist der Fuji-san (3776m). Er ist ein seit Jahrzenten inaktiver Vulkan, welcher westlich von Tokio liegt. Der Berg ist sehr populär und wird täglich von ca. 3000 Menschen bestiegen. Der Aufstieg ist auch eine Tradition und ein schöner Anblick zugleich. Er beginnt am Nachmittag, am Abned wird in einer Hütte übernachtet und am nächsten Morgen wird der Sonnenaufgang über Tokio bewundert.

Japan hat auch andere hohe Gebirge, welche schneereiche Regionen besitzen, in denen es jährlich mehrere Meter Neuschnee gibt.

Wirtschaft:#

Die Landwirtschaft verliert in Japan immer mehr an Bedeutung, aber nur 4.2% (2.7 Mio, stand 2003)der Bevölkerung Japans arbeiten in der Landwirtschaft. Reis, Kartoffeln und Milchprodukte zählen zu den größten Erzeugnissen; die Produktion deckt nur weitgehend den Bedarf, aber durch die Umstellung der Ernährungsgewohnheiten muss der größte Teil eingeführt werden. Genauso verliert der Bergbau an Bedeutung. Er wurde inzwischen fast ganz aufgegeben. Es gbt auch nur geringe Vorkommen von Zink und Kupfer. In großen Mengen ist Kalkstein (für Zementindustrie) und Pyrid ( Produktion von Schwefelsäure) vorhanden.

mangas, der Comic der Japaner:#

Japan ist auch bekannt für seine Mangas und Animes: Naruto, One Piece, Detektiv Conan, Sword Art Online und viele mehr. In der Haupstadt gibt es für Animefans und Mangaleser sogar ein eigenes Stadtviertel: Akihabara. Hier gibt es Geschäfte in denen man Kostüme, Zeitschriften und die Figuren aus Plastik kaufen kann, Restaurants in denen es Essen zu verspeisen gibt, welche die Ikonen auch essen und wo die Kellnerinnen auf der Bühne zum Opening singen und tanzen und Fußgängerzonen, die am Abend von Costplays und Fanatikern durchschlendert werden.

Akihabara, der Bezirk der Maids und Helden der Neuzeit.

Canon_EOS_400D_shot_with_Panasonic_FZ5.jpg
Animate.jpg
Typischer Anime-Laden in Tokio
KaitoKid.jpg

Costplays wie dieses sind in Japan sehr beliebt und für solch eins muss der Fan schonmal 500 Euro ausgeben.Das hier ist der Meisterdieb "Kaito-Kid" aus der Serie "Detektiv Conan".

In Japan finden jedes Jahr auch mehrere Anime Conventions statt. Tausende Japaner besuchen sie um Neues aus ihrer Welt zu erfahren und tauchen dort eben auch in Verkleidung auf.

Kultur:#

Die Geishas, Keramik, das Kirschblütenfest. Es gibt sehr viele Feste welche die Japaner jedes Jahr feiern. Eines der schönsten ist das Kirschblütenfest. Die Blüten blühen nach Region und Zeit. So dauert es meist den ganzen April bis die Blüten überall geblüht haben. Wenn die Bäume in hellen Rosa strahlen, wird direkt unter ihnen gepicknickt, gesungen und getanzt. Der Sage nach liegt unter jedem Baum ein Verstorbener und die Wurzeln der Bäume zieht jedes Jahr zur rechten Zeit das Blut aus dem Körper und dies lasst die Blüten von rosa bis hellrot erstrahlen. Prunkvoll wird auch Neujahr am 2. Jänner gefeiert. Die Bevölkerung bringt schon am 1.Jänner ihre Gaben in die Tempelanlagen, spenden einige Yen -wobei der 50 Yen am meisten Glück bringen soll- und zünden einige Räucherstäbchen an und beten.

Yasukuni
Typischer Tempel zur Festzeit
Hanami
Kirschblüten
Misaki06.jpg
Ihr seht es wird gefeiert. Tragen des Schreins der Heiligen jedes Bezirks und jeder Region.

Im Verkehr: #

Der Verkehr von Tokio ist einer der hektischten der Welt und als Fußgänger in der Rushhour ist es für einen nicht wirklich ruhig. Die U-Bahnen der Stadt sind zu gewissen Zeiten, wenn alle zur Arbeit wollen, so vollgestopft, dass an jeder Haltestelle ein Angestellter der U-Bahnbetriebe steht, welcher an jeder Tür die Menschenmengen so lange in den Zug drückt bis die Türen schließen und die Fahrt weitergehen kann.

Die Straßen der Städte Japans sehen da nicht anders aus und die, die mit dem Auto fahren, müssen sich durch den üblichen Stau kämpfen.

Das ist einer der vielen Straßen die sich durch ganz Tokio schlengeln.

Wenn man aber genau hinsieht, kann man beobachten, dass der Verkehr sehr geregelt abläuft, was auch diesen Herren zu verdanken ist. Sie stehen in Scharren überall dort, wo es etwas zu bewachen, und die "unfähigen Tokioter" zu leiten gilt. An Baustellen, bei Arbeiten an kaputten Ampeln, sie bewachen auch übergroße Maschinen, welche auf der Straße stehen und winken mit ihren Laserschwertern, sind aber eigentlich leichter zu übersehen, als die Maschine selbst.

Expressways.jpg
Expressways
Ampelpolizistin
Ampelpolizistin
U-Bahn
U-Bahn

Dies ist eine der vielen U-Bahnlinien welche eigentlich zu ca 60% an der Oberfläche verkehren. Etwas komisch ist, der Japaner will nicht unnötig viel Zeit verlieren und so sind die Zeiten in denen die Schranken der Bahnübergänge geschlossen sind sehr kurz, (ca. 15 Sekunden zu ca. zwei Minute in unserer "Welt")- also bing bing bing - Schranke 5 Sekunden zu - Zug vorbei - Schranke wieder offen und weiter geht es.

Solche Schilder sieht man in Japan sehr oft.

Blagenverbot.jpg
„Kono naka he haitte wa ikemasen“
AtHome.jpg
„Uchi de yarou.“
Open

Rechts steht: „Kono naka he haitte wa ikemasen“ – „In dieses Innere eintreten kann nicht gehen“! Ziemlich freundlich oder? Und jetzt das hier. Es ist oftmals in den U-Bahnen aufgehängt und soll von einigen Tätigkeiten abraten.

In der Mitte steht: „Uchi de yarou.“ Also sowas wie „Macht das gefälligst zu Hause!“.Hmmm.. von "please" kann hier wohl nicht die Rede sein.

Links: Ein anderes Schild. Da lief wohl etwas gehörig schief!


So, nun was ist das hier? Es ist eine Einfahrt und der Abstellplatz der Autos. Klein oder? Dadurch auch dieses zusammenfaltbare Tor um Platz zu sparen.

Falttor
Es ist eine Einfahrt und der Abstellplatz der Autos.
Parken
Und so sieht es dann aus, wenn ein Auto drin parkt

Die Mode:#

Die Japaner sind nicht gerade Experten in Sache "wie ziehe ich mich richtig an".

RosaPuschen
Hier die Frage: Ist das ein Mädchen oder ein Junge??Ich sag es Euch: Es ist ein Junge aber ja, er sieht nicht danach aus (Aber man kann nachlesen: Der Autor des Forums schrieb, er konnte ihm in den Ausschnitt kucken... es war ein Junge).
Zombie
Oder der hier
Rasiert
Das hier ist ebenfalls ein Mann.
Irgendwann schaute er einmal von seinem Handy hoch und da war es klar

Witziges und Eigenheiten:#

Japaner schlafen und sie schlafen überall, wo es nur geht, egal wer und auch wenn sie in der U-Bahn schlafen, nein sie verpassen nicht ihre Station, nein sie wachen generell 30 Sekunden vorher auf und können rechtzeitig aussteigen.

Anzugpenne.jpg
Und so sieht das dann aus.
GUN.jpg
Ob man hier Waffen kaufen kann??
StudioMIB.jpg
Und das ist wohl das Musikstudio der "Men in Black"

Hier ein Link zu einem Video. Es zeigt den Alltag, die Eigenheiten und die Kultur der Japaner. Ich persönlich finde es sehr informativ, aber auch witzig gestaltet also einfach mal angucken:http://www.youtube.com/watch?v=fpSwWuAW3DQ&feature=related (die ursprüngliche Doku besteht aus 3 Teilen)

Alle oben verwendeten Fotos nach persönlicher Anfrage beim Inhaber (aus diesem Forum:
http://fujimori.de/wbblite/board.php?boardid=95&sid=a03ccc64d05d1478ce681d702d36f30e)
genehmigt. Der Reisebericht ist zu empfehlen und ich hoffe, irgendjemand von euch liest ihn. Spannend, lustig, informativ.



Recherchen:

  • Quelle 1: Japan. Hrsg. Kleinschmidt,Bernhard: Polyglott,APA Guide, Singapore 2005/2006.

  • Quelle 2:Brockhaus Enzyklopädie,F.A.Brockhaus GmbH Mannheim 2006

Eventuelle Quellen die andere gefunden haben (Bitte Namen und Quelle angeben):


Gratuliere.#

Netter Beitrag, und der Film ist auch toll. Tipp (auch für andere) wenn man URLs mit eckigen Klammern, also [ und ] umgibt, dann werden sie sofort klickbar. D. h. man braucht sie dann nicht in den Browser kopieren. Ich hab' das in diesem Beitrag nachgeholt.

-- Unbekannt, Montag, 14. Januar 2013, 17:40


Viele nette Bilder. Aber wäre es nicht besser, einige nebeneinander zu stellen, statt alle untereinander? Ich habe es an zwei Stellen gemacht. So kann man den nötigen Code sehen. Wenn es nicht gefällt, bitte rückgängig machen, es genügt das class='block_image' zu löschen, oder notfalls auch das %%center und das %% darunter. Man kann auch einzelne Bilder in die Mitte rücken!

-- Unbekannt, Dienstag, 15. Januar 2013, 15:39


Quellen der Bilder angeben! Wer hat die Genehmigung zur Verwendung erteilt???

-- Unbekannt, Dienstag, 15. Januar 2013, 18:30


-- Unbekannt, Donnerstag, 31. Januar 2013, 10:51


Zu den Bildrechten: Ich habe bei Tasukemaru per Email angefragt ob ich seine Bilder verwenden darf. Er hat zugestimmt!

-- Unbekannt, Donnerstag, 31. Januar 2013, 10:53


Coole Bilder!

-- Unbekannt, Montag, 24. Juni 2013, 11:14