unbekannter Gast

John Deere#

von Franziska Fleischhacker; HS Markt Hartmannsdorf, 1a; Betreuung: Ladenhauf; 71 Punkte;

Die John–Deere–Geschichte

Am 7. Februar 1804 wurde ein Junge in Rutland, das im amerikanischen Bundesstaat Vermont liegt, geboren . Er bekam den Namen John. Er sollte nie erfahren, dass sein Name einmal für den größten Landmaschinenproduzenten stehen würde, nämlich „ John Deere.“

Den abenteurlustigen Schmied John zog es in den Wilden Westen, denn dort wurden Schmiede zum Aufbau der neuen Zivilisation gebraucht. Er zog nach Grand Detour Grand Detour, Illiois in Illinois, denn dort kamen täglich neue Siedler an, um das fruchtbare Land zu bebauen. Da der Boden dort schwer und klebrig war, mussten die Farmer schon nach kurzer Arbeit ihre Pflugscharen händisch abputzen. Für Details zur ersten Werkstatt gibt es einen netten englischen Beitrag

Als John Deere das sah, kam ihm eine Idee. Ein selbstreinigender Stahlpflug musste her. Diese Idee verwirklichte er mit dem richtigen Werkstoff und der richtigen Form von Pflugkörper und Schar. Im Jahr 1839 hatte er erst zehn Pflüge gebaut, 1842 waren es dann schon einhundert Stück und im Jahr 1847 waren es eintausend Pflüge. Es wurde die Deere & Company“ mit einer Fabrik in Moline Moline,USA , am Ufer des Mississippi, gegründet. Moline ist bis heute noch das Hauptquartier des John-Deere-Konzerns.


1858 überließ John Deere die Geschäftsführung seinem Sohn Charles, der eine Ausbildung zum Buchhalter absolviert hatte. 1868 wurde die Firma als Aktiengesellschaft neu gegründet, und acht Jahre später taucht zum ersten Mal das Firmenlogo auf. Es war der Hirsch, weil „Deer“ Hirsch heißt.

Charles Deere gründete zusammen mit Alvah Mansur eine Firma, die Maispflanzgeräte herstellte. ( Deere & Mansur Company )

1909 wurde die Firma von Deere übernommen. 1886 verstarb John Deere, zu dieser Zeit wurden bereits 90000 Pflüge gefertigt. Als 1907 Charles Deere starb, übernahm sein Schwiegersohn William Butterworth das Unternehmen.

Nach der Erfindung des Benzinmotors durch den Deutschen, Nikolaus Otto, wurde auch an einer landwirtschaftlichen Erntemaschine getüftelt. Knapp 200 Kilometer von Moline entfernt baute 1892 ein Mann namens John Froelich eine „ Traction Engine zusammen.Von 1912 bis 1914 wurden fast 10000 Stück von diesen Schleppern verkauft.

William Butterworth war sich im Klaren, dass er einen Traktor herstellen musste. Er kauft mehrere Firmen und machte sich an die Arbeit. Der „ Dain-Traktor“, bekannt als Allradschlepper AWD, war der erste Traktor, der unter dem Namen John Deere gebaut wurde. Er hatte vorne zwei und hinten ein großes Rad. Zwischen 1919 und 1922 wurde an vier verschiedenen Versionen von Traktoren gearbeitet. John Deere musste sich weiterentwickeln, da auch andere Traktormarken schon am Markt waren, ( Ford und IHC).

Das bekannteste Schleppermodell mit Namen D gab es bis 1953 und wurde 160 000mal verkauft. Ford und International Harvester blieben eine große Konkurenz für John Deere.


In den schweren Zeiten der USA zeigte Deere aber Menschlichkeit. Sie nahmen keinem Farmer, der nicht zahlen konnte, den Traktor weg, sondern boten ein eigenes Kreditmodell an. Das half den Landwirten sehr und so prägte sich Deere & Company in die Herzen der Kunden ein.

Es gab die Modelle A (für gewöhnliche Arbeiten) und die Modelle B (für leichtere Arbeiten). Bis 1952 wurden 306 000 Modelle A verkauft.

Ein New Yorker Industriedesigner wurde beauftragt die Form der Traktoren neu zu gestalten, was ihm sehr gut gelang. 1949 wurde der erste Dieseltraktor von John Deere vorgestellt. Der R hatte das erste Hirschlogo und war auch ein grün-gelber Schlepper. Mit 44 PS war er der stärkste Schlepper von Deere.


Die Buchstabenreihe bei der Bezeichnung der Schlepper wurde 1952 von Nummernreihen abgelöst (40, 50, 60, 70 und 80).

Bereits 1956 hatte John Deere in Mexiko eine Fabrik errichtet und in Mannheim wurde die Heinrich Lanz AG von ihnen übernommen. So wurde John Deere international. Heute ist John Deere in fast allen wichtigen Staaten der Welt vertreten. Ab 1963 wurden auch schon Rasen-und Gartentraktoren erzeugt. Das neue schnittige Styling bei allen Traktoren gibt es seit 1975. Es gab auch Krisen in der Firma, aber die schwierigen Zeiten wurden überstanden.

Die Traktoren wurden immer stärker und der Höhepunkt war 1992 die Vorstellung der 6000-er Serie aus Mannheim und der 7000-er Serie aus Waterloo. Sie hatten 100 – 170 PS. 1994 und 1996 wurde die 8000-er und 9000-er Serie vorgestellt. Sie besitzen lärmgeschützte High-Tech Kabinen und haben 185 – 425 PS.

Die technische Entwicklung wurde stets den Anforderungen angepasst. John Deere wurde bereits 1972 in Spanien, 1997 in Großbritannien, 2000 in Deutschland und 2002 in Frankreich Marktführer. John Deere ist heute weltweit der größte Traktor- und Landmaschinenhersteller.

In 160 Ländern der Welt erhält man Produkte von John Deere. In der heutigen Zeit treffen sich John Deere Mitarbeiter mit Landwirten, um zu erfahren, wie es ihnen mit den Produkten geht. Nur so können die Informationen über Probleme an die Produktentwicklung weitergeleitet werden. Es werden Kosten für Maschinen und Materialien, aber natürlich auch Umweltfaktoren berücksichtigt.

Recherche zum Thema John Deere#

  • Quelle 1: Mößmer, Albert: John Deere. Das Typenbuch. GeraMond, München 2008.


  • Quelle 3: Nick Baldwin: Klassische Traktoren aus aller Welt. Das Bild-Lexikon der Marken und Modelle aus aller Welt. Motorbuch-Verlag, Stuttgart 2005

  • Quelle 4: Georg Bauer: Faszination Traktoren und Ernte. DLG-Verlag, Frankfurt/M. 2007

  • Quelle 5: Albert Mößmer: Das große Buch der Traktoren. Typen - Technik - Einsatz. GeraMond Verlag GmbH, München 2006


Interessanter Beitrag! Da kriegt man Lust aufs Traktorfahren.

-- Unbekannt, Montag, 24. Juni 2013, 11:16