unbekannter Gast

Milchtütenkatapult#

von Elisabeth Raimann, Jasmin Chea; BRG Kepler, 2c; Betreuung: Englmair, Streit; 70 Punkte;

Was brauchen wir?#

  1. Ein Streichholz
  2. Einen langen Bleistift
  3. Einen Gummiring
  4. Eine Milchtüte (quadratischer Boden)
  5. Einen kleinen Plastiklöffel
  6. Eine spitze Schere


Wie wird es gemacht?#

Von dem Milchkarton wird die obere Spitze abgeschnitten und der untere Teil gefalten, wie es in der Abbildung zu sehen ist. Mit der Schere werden seitlich Löcher in den Karton gebohrt, durch welche man (wie in der Abbildung zu sehen ist) den Bleistift steckt. An der Unterseite wird ein weiteres Loch gebohrt, durch das der Gummiring geführt wird. Das Streichholz wird anschließend durch die erste Endschlaufe des Gummirings geschoben. Abbildung).

bild spatz.jpg


Was passiert?#

Legt man nun einen kleinen und leichten Gegenstand auf den Plastiklöffel, und drückt den Löffel nach unten, so spannt sich der Gummiring. Lässt man den Löffel nun los, so zieht der gespannte Gummiring an dem Plastiklöffel und das Milchtütenkatapult katapultiert den kleinen Gegenstand, der vorher auf dem Plastiklöffel lag, weit weg.


Erklärung#

Dem Katapult liegen die Hebelgesetze zugrunde. Wenn man den Löffel nach unten drückt, spannt sich der Gummiring. Lässt man den Löffel nun los, entsteht eine Kraft, die auf den Löffel übertragen wird. Dadurch wird der Plastiklöffel mit einer gewissen Geschwindigkeit in die Höhe geschossen und schleudert so den, auf dem Plastiklöffel liegenden Gegenstand weit weg.

Recherche zum Thema Milchtütenkatapult#

  • Quelle 1:Anette Utz, Jörg Martin. Verblüffende Experimente Schulstufe 6. Weltbild, 1998. S.116

  • Quelle 2: Paus, Hans J.: Physik in Experimenten und Beispielen,Carl Hanser Verlag GmbH & Co. KG 2007

  • Quelle 3: Berthold, Clemens, Christ, Daniela, Braam, Gunther, Haubrich, Jürgen: Physik allgemein / Physikalische Freihandexperimente- In zwei Bänden; Aulis Verlag April 2012

  • Quelle 4: Gruber, Werner: Unglaublich einfach. Einfach unglaublich.: Physik für jeden Tag; Heyne TB 2008