unbekannter Gast

Schladming#

von Thomas Brandl; HS Markt Hartmannsdorf, 4a; Betreuung: Mittendrein; 60 Punkte;

Schladmings Geschichte:

Die erste urkundliche Erwähnung, Schladmings als Stadt, geht auf das Jahr 1322 zurück. Schladming spielte eine wichtige Rolle im Bergbau. In den Schladminger Tauern waren bei dem Bergbau bis zu 1500 Bergknappen tätig. Es wurden Silberhaltige-, Blei- sowie Kupfererze abgebaut. Später auch Kobalt- und Nickelerze.

schladming.jpg
Foto: Österreich Werbung / Weinhäupl Bild ist aus dem Austria Forum

1525 kam es zu einem Bauern und Knappenaufstand, das Stadtrecht wurde aberkannt und Schladming wurde vollständig niedergebrannt. Doch Schladming war als Bergbaustadt von so großer wirtschaftlicher Bedeutung, dass die Stadt wieder neu aufgebaut wurde und erneut 1530 eine Marktfreiheit bekam. Aber das Stadtrecht wurde erst wieder 1925 an Schladming verliehen. Adlige waren die ersten, die Schladming als Erholungs- und Urlaubsort wirklich schätzten. Durch den Bau der Eisenbahnlinie durchs Ennstal im Jahre 1875 erhielt Schladming einen enormen Aufschwung, denn alljährlich kamen Winter- und Sommergäste nach Schladming.

Im Dezember 1949 wurde der erste Einsessellift in Betrieb genommen. Dieser konnte 100 Personnen pro Stunde auf Rohrmoos zum Gasthaus Moser befördern. Da der Erfindergeist der heimischen Bevölkerung durch den Sessellift stark angeregt wurde, wurde ein Eigenbauschlepper in Schladming in Betrieb genommen. Später wurde am Planaigipfel der erste Schlepplift in Betrieb genommen. Der Seilbahnbau blieb vorerst in den Köpfen der Visionäre.

Zuerst ging es um den Straßenbau. 1960 fand die Einweihung der Höhenstraße an der Hochwurzen statt. Im darauf folgenden Winter war die FIS-Abfahrt an der Hochwurzen die neue Skiattraktion der Steiermark. Mit der Gründung der IG-Fastenberg, einem Zusammenschluss von den Vertretern der Gemeinden Schladming und Rohrmoos. Das Ziel war der Bau einer Bergstraße auf die Planai und eine Skiabfahrt. Die Errichtung der ersten Seilbahn auf die Planai erfolgte im Jahr 1973. In den folgenden Jahren wurde die Planai in ein internationalen Skizentrum ausgebaut. 1998 wurde eine Schischaukel Verbindung zwischen Hauser Kaibling - Planai und Hochwurzen - Reiteralm. 3 Jahre später wurde die Schischaukel in den Skiverbund "Ski Amadé" (größter Skiverbund Österreichs) aufgenommen. 2010 wurde das Zielstadion der Planai erbaut. Schladming besitzt eine der leistungsfähigsten und modernsten Seilbahnanlagen Österreichs. 2013 wurde die WM 2013 in Schladming veranstaltet. Diese lief von 4. bis 17. Februar und erwies sich als ein Besuchermagnet in Österreich.


Wappen von Schladming
Das Wappen von Schladming zeigt einen Bergmann im Halbprofil knieend. Er setzt die Spitzhacke an und holt mit dem Schlegel aus.

Das Schladminger Stadtwappen beruht auf einem alten Marktsiegel aus dem Jahr 1621, auf dem ein knieender Bergmann bei der Arbeit dargestellt wird. Der Überlieferung nach handelt es sich um die Darstellung des Propheten Daniel (ehemaliger Bergpatron).


Recherche zum Thema Schladming#



  • Quelle 3: Österreich Lexikon. Band 2.: Verlagsgemeinschaft Österreich Lexikon, Wien 1995. S. 348.