unbekannter Gast

Weihnachten in anderen Ländern#

von Mareike Kremsner; HS Markt Hartmannsdorf, 2a; Betreuung: Zoller; 72 Punkte;

GLAD JUL #

In Schweden heißt Weihnachten Julfest. Man wünscht sich „Glad Jul“.

In der Vorweihnachtszeit werden Kerzen, Lichter und auch der Julbock, das ist ein Ziegenbock, der aus Stroh gebunden worden ist, in die Fenster gehängt.

Der 13. Dezember ist in Schweden auch ein sehr wichtiger Tag: In der Früh geht die älteste Tochter des Hauses mit einem Kranz, auf dem brennende Kerzen stehen, mit dem Luciagebäck in die Zimmer und weckt die restliche Familie auf.

In Schweden beginnt der 24. Dezember sehr lustig: Um 15:00 schaut sich die ganze Familie eine Donald Duck-Serie im Fernsehen an. Dann versammelt sich die Familie zum Julbord, dem Festessen. Zu essen gibt es meist Stockfisch und einen Reisbrei mit Zucker und Zimt.

Nach dem Essen tanzt die Familie singend um den Weihnachtsbaum.

HAPPY CHRISTMAS#

In England wünscht man „Happy Christmas“.

In England wird Weihnachten außergewöhnlich gefeiert. Im ganzen Haus werden bunte Girlanden aufgehängt, wie bei uns zu Fasching oder Silvester.

Am 24. Dezember wird wunderbar getafelt. Traditionell gibt es Truthahn und Plumpudding. Im Plumpudding wird eine Münze versteckt und wer sie findet, darf sich etwas wünschen.

Nach dem Essen wird vor dem Kamin eine Leine gespannt, auf die Socken gehängt werden.

In der Nacht vom 24. zum 25. Dezember kommt der Weihnachtsmann „Father Christmas“. Er kommt durch den Kamin und steckt die Geschenke in die Socken.

BONNE NOEL#

In Frankreich wünscht man sich ein „Bonne Noel“.

Die Kinder werden in Frankreich zweimal beschenkt.

Es wird schon in der Früh der Christbaum aufgestellt und die Krippe darunter gestellt. Der Abend beginnt mit dem Festmahl “La Reveillon“ und dann wird in die Mitternachtsmesse gegangen. Wenn die Familie wieder zurückkommt, legen die Kinder das Christuskind in die Krippe und bekommen ihre ersten Geschenke vom „Pere Noel“

Am 25. Dezember bekommen sie dann ihre großen Geschenke. Die Erwachsenen bekommen ihre Geschenke erst am 1. Jänner.

BUON NATALE#

In Italien wünscht man sich „Buon Natale“.

Schon am 6. Dezember bekommt man in Italien Geschenke von San Nicola. Und am 13. Dezember bekommen die Kinder Süßigkeiten von Santa Lucia.

Am 24. Dezember wird schon in der Früh der Weihnachtsbaum aufgestellt und geschmückt.

Den ganzen Tag wird in Italien gefastet, erst am Abend wird gemeinsam Fisch gegessen.

Am 25. Dezember wird das Christuskind gefeiert. Nach dem Festmahl verbrennt man ein Olivenbäumchen im Kamin. Auch hier bekommen die Kinder manchmal kleine Geschenke.

Aber die richtigen Geschenke bekommen sie erst am 6. Jänner. Denn da fliegt Hexe Befana über Italien. Sie bringt den braven Kindern Geschenke und schlimmen Kindern gibt sie schwarze Kohle.

Recherche zum Thema Weihnachten in anderen Ländern#

  • Quelle 1: Busch, Nikki; Schürmann, Kerstin: Dies ist kein Adventskalender. Carlsen, Hamburg 2012. S.31ff.