unbekannter Gast

Ö: resch, knusprig (von einer Semmel)

D: knusprig, kross

Eine frische Semmel ist in Österreich „resch“, im Südosten Bayerns ebenfalls „resch“, ansonsten in Süddeutschland „rösch“. „Knusprig“ ist bei den Erhebungen zum Wortatlas der deutschen Umgangssprachen ebenfalls aus Österreich gemeldet worden, ganz im Westen scheint es sich um die gebräuchlichere Form zu handeln. In der Mitte und im Norden Deutschlands ist „knusprig“ das häufigste Wort, mit ihm konkurriert „kross“.

Den norddeutschen Ausdrücken „knusprig“ und „kross“ steht also ein österreichisches „resch“ mit der süddeutschen Nebenform „rösch“ gegenüber.

Das Wort „resch“ geht zurück auf althochdeutsch rosc, rosg (= rasch). „Knusprig“ gehört zu „knuspern“, ein lautmalender Ausdruck, der erst im 18. Jahrhundert erstmals auftaucht und norddeutscher Herkunft ist. Das Wort „kross“ ist ebenfalls norddeutscher Herkunft, es existiert erst seit dem 20. Jahrhundert und hat ursprünglich „spröde, brüchig“ bedeutet.

© Robert Sedlaczek