unbekannter Gast

Ö: die Nase rinnt
D: die Nase läuft

Ein Thema passend zur Jahreszeit. Mich plagt ein Schnupfen. Obwohl ich gestern eine Großpackung Taschentücher gekauft habe, zeichnet sich bald ein Vorratsmangel ab. Mir rinnt die Nase.

Komisch, und in den Medien finde ich jetzt andauernd den Satz „die Nase läuft“! Wie gibt’s denn das? Eine Recherche im Internet liefert mir jede Menge Belege. Der Ö1-Radio-Doktor hat es so formuliert: „Wenn die Nase läuft. Unnötiges Leiden kann verhindert werden.“ Die „Krone“ hat es so geschrieben: „Wenn die Nase läuft. Halten Schnupfenmittel was sie versprechen?“ Liege ich da mit meinem Sprachgebrauch wirklich so daneben?

Ich frage Freunde und Bekannte, meist sind es Schicksalsgenossen. Die fast einhellige Antwort lautet: „Meine Nase läuft nicht, sie rinnt. Aber meist sage ich: Mir rinnt die Nase.“

Universitätsprofessor Heinz-Dieter Pohl weist mich darauf hin, dass "die Nase läuft" bei uns keine mundartliche Deckung hat. "Mei Nosn laaft?" Wer würde so reden?

Eine Google-Recherche zeigt: Auf österreichischen Websites dominiert „die Nase rinnt“, auf bundesdeutschen „die Nase läuft“. Wir haben es also mit einem regionalen Sprachunterschied zu tun. Wo genau die Grenze liegt, lässt sich nicht ausmachen. In Vorarlberg scheinen beide Varianten gebräuchlich zu sein – „die Nase rinnt“ und „die Nase läuft“.

Auf einer ganz hohen Sprachebene würde man wohl sagen: „Die Nase trieft!“ In den deutschen Mundarten ist „triefen“ im allgemeinen durch „tropfen, tröpfeln, traufen, träufeln, trupfen“ verdrängt worden. Dieser Hinweis findet sich im Grimm'schen Wörterbuch. Und weiter heißt es dort: „Unsicher, ob es (triefen) nicht auch hier mehr ein literarisches Wort ist, und nur noch der höheren Schreibart eignet.“ Wahrscheinlich haben wir es nicht nur mit einem Wortpaar „Nase rinnt - Nase läuft zu tun“, sondern - wenn wir den gesamten deutschen Sprachraum betrachten - mit einer Fülle von Ausdrücken. Gibt es vielleicht auch in Österreich Alternativen zu „Nase rinnt“? Wenn Sie eine Wendung kennen, dann bitte hier posten!
In der einschlägigen Varietäten-Fachliteratur sind die entsprechenden Ausdrücke nicht zu finden: Weder in „Wie sagt man in Österreich“ von Jakob Ebner, noch im „Variantenwörterbuch des Deutschen“. Mir ist der Unterschied bis vor kurzem auch noch nicht aufgefallen.

Gibt es eine Erklärung, warum österreichische Medien sich für den fremden Sprachgebrauch „Nase läuft“ entscheiden? Werden da vielleicht Pressetexte von Pharmafirmen einfach abgeschrieben?

Ich weiß nicht, wie es Ihnen geht – wenn ich den Satz „seit gestern läuft meine Nase“ höre, dann denke ich mir: „Wirklich? Dann muss sie ja bald in St. Pölten sein!“


Ihnen geht es echt gut. Meine Nase läuft schon drei Tage, die ist nicht in St. Pölten sondern schon in München! (Beitrag ist echt gut! Wieso ist mir das nie aufgefallen!)

--Bruch Max, Montag, 26. Oktober 2009, 14:25


In Deutschland doch recht verbreitet. Selbst in der Werbung "Wenn die Nase rinnt - greif zu Tempo" nutzte der bekannteste Hersteller mit dem Begriff "rinnen". Regional in Bundesländern wie Voralberg in beiden Variationen in Gebrauch.

--Marquardt Helmut, Samstag, 7. November 2009, 19:03