unbekannter Gast

Adonisgärtlein#

Lucienweizen. Foto: Doris Wolf, 2008
Lucienweizen. Foto: Doris Wolf, 2008

Adonis (semitisch: adon - Herr) war ursprünglich wohl ein syro-phönizischer Vegetationsgott. In der griechischen und römischen Mythologie wurde er zum Gott der Schönheit und einem der Geliebten der Aphrodite (römisch: Venus). Verschiedene Variationen des Mythos handeln von unerfüllter Liebe, Tod und Auferstehung. Aus dem Blut des getöteten Gottes sprießen Blumen (z.B. Adonisröschen). 

Die Griechen feierten ihm zu Ehren mehrtägige private Feste (Adonia). Dabei wurde das Kommen und Vergehen in der Natur mit "Adonisgärtlein" aus rasch wachsenden Pflanzen nachgebildet. Es bestehen Parallelen zum Lucienweizen, der vor Weihnachten angesät, als Ernteorakel diente und auch Adonisgärtlein genannt wurde.


Quellen: 
Beitl: Wörterbuch der deutschen Volkskunde. Stuttgart 1974. S. 1
Wikipedia: Adonis (Stand 23.4.2009)