unbekannter Gast

BBW Sommer - ABC zur Volkskunde Österreichs - Alltagskultur

Bräuche in der Buckligen Welt#

Sommer#

Sommerfeste im Dekanat Kirchschlag:
Sonnwendfeiern, Johannesfeuer, Oswald, Ma. Himmelfahrt

Hochneukirchen, einst
Um 1925 wurden die Johannis- bzw. Sonnwendfeuer (wieder ?) eingeführt. Im Gegensatz zu den bäuerlichen Johannisfeuern am 24. Juni wurden die nationalen und politischen Sonnwendfeuer am 21. Juni abgebrannt. Die besonders in der NS-Zeit propagierten Sonnwendfeuer verschwanden nach dem Zweiten Weltkrieg.
So lange die Frucht auf den Feldern stand, von Peter und Paul (29. Juni) bis zum "Barthlmä-Kirtag" (hl. Bartholomäus, 24. August) durften keine lärmenden Unterhaltungen und Hochzeiten stattfinden.

Hochneukirchen, jetzt
Für die Abhaltung des Sonnwendfeuers mit Musik sorgt der ÖAAB. Seit den 1970er- und 80er- Jahren brennen Höhenfeuer am Hochwechsel.
Ende der 1990er- Jahre entstanden die Dorffeste als neuer geselliger Brauch. Er begann in Harmannsdorf, um Geld für die Ortsverschönerung zu bekommen. In Eigenregie wurde bei den Wetterkreuzen ausgeschenkt, gebraten und gebacken. Um das Übriggebliebene aufzubrauchen, folgte am nächsten Wochenende ein Dorffest. Waren anfangs nur die Bewohner und deren Verwandte dabei, so entwickelte sich rasch ein großes Fest. Bald folgten andere Dörfer diesem Beispiel (Kirchschlagl, Grametschlag, Offenegg, Züggen, Hattmannsdorf). In Hochneukirchen tritt der Musikverein als Veranstalter auf.
Es gibt in jedem Dorf einen Kirtag mit Gottesdienst und anschließendem Frühschoppen.
Ende Juli feiert man eine Messe bei den Wetterkreuzen in Harmannsdorf.
Jährlich organisiert der Kameradschaftsbund eine Festmesse am Hutwisch zum Gedenken der Gefallenen der Buckligen Welt, wozu auch Verbände von NÖ., Burgenland und Steiermark kommen.
Zum Fest des hl. Oswald (5. August) gibt es eine Fußwalfahrt nach Kogl im Burgenland.

Hollenthon, jetzt
Am ersten Samstag im Juli findet die Fußwallfahrt nach Maria Schnee statt. Ursprünglicher Anlass war starker Hagel und die Bitte um gutes Wetter.
Beim Gottesdienst zu Maria Himmelfahrt (15. August) werden die Kräuterbüschel um den Altar aufgestellt und gesegnet.

Kirchschlag, jetzt
Im Juni unternimmt die Katastralgemeinde Aigen eine Wallfahrt nach Kaltenberg.
Am 24. Juni wird der Kirchenpatron Johannes der Täufer gefeiert. Am Sonntag danach oder davor steht das Pfarrfest auf dem Programm. Das Johannesfeuer wurde in den letzten Jahren als kirchliches Fest wiederbelebt.
Zu Mariä Himmelfahrt feiert die Filialkirche in Stang ihr Patroziniumsfest.
In der Pfarrkirche ist bei den Gottesdiensten die Kräuterweihe Brauch.

Krumbach, jetzt
Zu Ferienbeginn geht eine dreitägige Fußwallfahrt von Krumbach nach Mriazell (ca. 30 Teilnehmer).
Ende Juni wird im Museumsdorf das Sonnwend- (Johannes-)feuer abgehalten, dazu gehört eine Messe mit dem Männergesangsverein und eine Feuersegnung.
Der 8. Juli ist Termin des Anbetungstages in der Pfarre.
Der Pfarrhof ist die erste Station von bis zu vier großen Gruppen ungarischer Mariazeööpilger aus Köszeg. Der Dorferneuerungsverein bringt eine einheitliche Beschilderung des Weges mit dem überregionalen Logo "M" an.

Lichtenegg, jetzt
Am letzten Juni-Samstag beginnt in Hochegg eine Fußwallfahrt nach Maria Schutz. An der dort stattfindenden Messe nehmen auch jene Pilger teil, die nicht zu Fuß gekommen sind.
Am Sonntag nach dem 5. August (Oswald) feiert man in Maria Schnee den Kirtag zum Patrozinium.

Wiesmath, jetzt
Der Brauch der Sonnwendfeuer kam hier erst in den letzten Jahren auf. Rund um das Feuerspringen herrscht bis in die Morgenstunden ausgelassene Stimmung, verbunden mit Gesang und Alkoholgenuss.
Am 26. Juli begeht man den Annenkirtag mit drei hl. Messen, an denen Wallfahrer aus vielen Gemeinden teilnehmen.
Zu Mariä Himmelfahrt fertigen Mitglieder der Frauenbewegung aus verschiedenen Kräutern kleine Sträußchen an, die in der Kirche geweiht und an der Kirchentür verteilt werden.
Zöbern, jetzt
Einer der vielen Kirtage, die um Heiligenfeste stattfinden, ist der Annakirtag (hl. Anna, 26. Juli), andere Termine sind Josefi (19. März), Georgi (23. April), Floriani (4. Mai).
Zu Mariä Himmelfahrt pflegt man die Kräuterweihe. Wie andere Marienfeste - 2. Juli, Ma. Heimsuchung, 8. September, Ma. Geburt, 12. September, Ma. Namen - ist auch der 15. August ein Wallfahrtstermin.