unbekannter Gast

Briefmarke #

Sondermarken 300 Jahre Annenkirtag, 2013
Sondermarken 300 Jahre Annenkirtag, 2013

Zu Beginn der regulären Postdienste (in Österreich 1570, Reichsgraf Paar als Erblandpostmeister, in Deutschland 1596, Reichsgraf Taxis ) gab es keine einheitlichen Tarife. Die von Gewicht und Entfernung abhängige Beförderungsgebühr wurde vom Empfänger beim Postillon bezahlt. 

1835, fünf Jahre vor der Einführung der weltweit ersten Briefmarken in Großbritannien, erhielt die österreichische Regierung diesen Vorschlag zur Vereinfachung des Postwesens. Er kam von Lovrenc Košir (1804-1879), einem Beamten in Laibach (Ljubljana, Slowenien). Die "aufklebbaren Brieftaxstempel" oder "gepressten Papieroblaten" sollten der Vorausbezahlung des Portos dienen. Der Vorschlag des Beamten wurde eingehend geprüft, aber abgewiesen. 

Die erste österreichische Briefmarke zeigte 1850 das Kaiserwappen. Später waren namhafte Künstler für die Entwürfe zuständig. Die Post legt Sondermarken auf, die sich in Sammlerkreisen großer Wertschätzung erfreuen. Anfangs wurden die auf einem Bogen gedruckten, nicht perforierten, Briefmarken nachträglich mit einem Pinsel gummiert und vom Postbeamten abgeschnitten. Durch Druck auf speziellem Papier, mit Wasserzeichen und anderen Merkmalen werden Briefmarken fälschungssicher. Zur Entwertung dient der Poststempel. Im Zuge fortschreitender Automatisierung treten Aufdrucke an Stelle der Marken.


Quelle:
Wikipedia: Briefmarken (Stand: 6.5.09)