unbekannter Gast

Enthebungskarte#

Enthebungskarte

Nachdem im 19. Jahrhundert die Gratulation mit Neujahrskarten, die in Erwartung eines Trinkgeldes überbracht wurden, Brauch geworden war, ließ der Antibrauch nicht lange auf sich warten. Vor unerwünschten Gratulanten sollten Enthebungskarten schützen, die gegen eine Spende erhältlich waren und die man an der Haustür befestigte. 

1829 machte die Pfarre Schottenfeld, Wien 7, nach Klagenfurter Vorbild in Wien den ersten Versuch, "das blos ceremonielle und daher lästige Glückwünschen zum neuen Jahre zum Besten der Armen dieser Pfarre abzustellen". Die Spender sahen ihre Namen in gedruckten Listen veröffentlicht. Andere Pfarren, Sozialeinrichtungen und die Stadt Wien griffen die Idee rasch auf.


Quelle:  Helga Maria Wolf: Das neue BrauchBuch. Wien 2000. S. 64

Bild: Enthebungskarte zu Gunsten der Armen Wiens, 1868. Gemeinfrei